Der Leuchtturm Reykjanesviti in Island

Die meisten isländischen Leuchttürme, die wir gesehen haben, waren klein und gelb. Der Leuchtturm Reykjanesviti mit seinen 31 m ist da schon eher die Ausnahme!

Von: shoujoai
Von: shoujoai

Wir konnten ihn schon von weitem erspähen, das ist definitiv ein Vorteil gegenüber den kleinen Leuchttürmen, an denen wir auch schon mal fast vorbeigefahren sind, obwohl wir sie extra vorher auf der Straßenkarte herausgesucht hatten (die Leuchttürme waren auf unserer Karte alle mit einem kleinen Sternchen markiert). Das hat uns auch motiviert, weiter den Holperpfad entlang zu ruckeln, der uns zu Reykjanesviti hinführte. Direkt unter dem Leuchtturm war ein kleiner Parkplatz, auf dem wir das Auto abstellen konnten. Wir gingen erst einen anderen kleinen Hügel hoch, bewunderten den tollen Blick zum Strand, und versuchten uns von dem stürmischen Wind nicht weg wehen zu lassen. Dann machten wir uns an den kurzen, aber steilen Aufstieg zum Leuchtturm hoch, und fühlten uns wie die Könige der Lavafelder, als wir endlich oben waren, und die menschenleere Einöde überblickten.

Ausblick

Unser Reiseführer war an der Stelle etwas irreführend, da er von einer Leuchtturmruine schrieb. Der Leuchtturm ist aber bestens in Schuss, und wir fragten uns schon, ob wir die Ruine vielleicht übersehen hätten? Mit etwas nachforschen fanden wir dann die richtige Geschichte heraus:

Reykjanesviti, zu Deutsch “Leuchtturm von Reykjanes”, ist der älteste Leuchtturm Islands. Er befindet sich an der Südwestspitze Islands auf der Halbinsel Reykjanesskagi. Der Leuchtturm wurde 1878 erbaut und 9 Jahre später bei einem Erdbeben zerstört. Der aktuelle Turm ist von 1908. (Quellen: wikipedia und seefeuer)

Von: shoujoai

written by shoujoai on 2013-05-09 in #world #locations

More Interesting Articles