LC-A Big Book Kapitel 92: Wie die Linse erschaffen wurde

Nachdem Mr. Taraburkin (das „tar“ in Minitar steht für die ersten drei Buchstaben seines Namens) und Ms. Zhukova im weltbekannten GOI-Institut die Berechnungen für die Minitar 1 fertiggestellt hatten, wurden die Zahlen an die LOMO PLC übermittelt. Diese hatte die Aufgabe, die ersten Prototypen herzustellen.

78. Irina Sowz ist eine alteingesessene Mitarbeiterin in der Abteilung für optische Berechnungen der LOMO PLC – und sie weiß, wovon sie spricht. Sie erklärt die Optik der Minitar 1 Linse anhand der Originalzeichnungen von Lev Sakin aus dem Jahr 1983.

Nachdem Mr. Taraburkin (das „tar“ in Minitar steht für die ersten drei Buchstaben seines Namens) und Ms. Zhukova im weltbekannten GOI-Institut die Berechnungen für die Minitar 1 fertiggestellt hatten, wurden die Zahlen an die LOMO PLC übermittelt. Diese hatte die Aufgabe, die ersten Prototypen anzufertigen.
Da das Glas teuer und schwierig herzustellen war, passte es eigentlich nicht zu einer Massenproduktionskamera wie der LOMO LC-A.
Im Jahr 1984 war es daher die Aufgabe des LOMO PLC Mitarbeiters Lev Sarkin, die Konstruktion zu verbessern und für eine schnelle Produktion zu optimieren. Seitdem wurde die Linsenkonstruktion nicht verändert. Entgegen Gerüchten war Professor Radionov vom LITMO Institut nicht an der Erschaffung der Minitar 1 beteiligt. Allerdings wurden einige Berechnungen mit einem Programm vorgenommen, das er und sein Team für den Minsk-32 Computer entworfen hatten. Heute wird die Minitar 1 Linse von 12 Technikern produziert – in der Originalwerkstatt in St. Petersburg. Außerdem wird sie in China nachgebaut.

Lies die ganze Geschichte hier

written by ungrumpy on 2011-10-02 #library #lc-a-big-book #lomography #bibliothek #geschichte #ausschnitt
translated by princess_crocodile

More Interesting Articles