Experimentiere mit allen natürlichen Chemikalien!

Ich hatte die gelegenheit, ein großes Bündel Limonen von der Arbeit mit nach Hause zu nehmen. Nun, ich mag die Farbe und den Geschmack der Limonen, also wieso nicht auch mein Film?! Dieser kleine (Teil 1) Tipster handelt vom Effekt von saurem Limonensaft auf Film!

Von: kamiraze

Dieser Tipster ist mehr ein „Schau, was ich gemacht habe“ als ein „Oh schau, ich könnte das tun“-Artikel.
Es war mein erster Versuch, also ist es sicherlich nicht immer so! Das war meine Vorgehensweise:

  1. Ich habe die Limonen und einen Entsafter. Den habe ich für 2 Euro bekommen, er macht die Arbeit wirklich viel leichter. Schneide die Limonen in zwei Hälften, drücke sie erst einmal vorsichtig mit der Hand und verwende dann den Entsafter. Um den ganzen Saft zu bekommen, presse die halbe Limone nochmals gut mit deiner Hand!
  1. Ich hab den gesammelten Saft gefiltert. Ich wollte kein Fruchtfleisch, sondern nur den Saft.
  1. Lege den Film ist das Limonenbad. Stelle sicher, das er ganz eingetaucht ist.
  1. Nach einiger Zeit nimmst du den Film wieder heraus und spülst in mit frischem kalten Wasser aus. Die erste Rolle war eine Stunde darin, die zweite nur 10 Minuten. Ich habe den Agfa Vista 200 benutzt. Normales Zeug.
  1. Trockne den Film. Hier habe ich ziemlich versagt. Meine Eltern waren im Urlaub und hatten den Fön dabei! Meine beste Idee war es, das Badezimmer in eine Dunkelkammer zu verwandeln und den Film aufzuhängen und zu trocknen. Ab diesem Zeitpunkt ging mein erster Versuch schief. Ich konnte das Bad nicht ganz abdunkeln. Der Film bekam gute 20 Minuten Licht ab (auch wenn es eine annehmbar kleine Menge war). Man kann dies auf den Bilder als einen schwachen weißen Schleier sehen. Ich nutzte ein Papierhandtuch um so viel Wasser wie möglich aus dem „Mund“ der Filmrolle zu bekommen.
  1. Lege den Film in die Kamera ein. Ich entschloss mich für die Asahi Pentax K2, weil sie einen leistungsstarken Filmtransport besitzt. Da der Film immer noch ein wenig feucht war (siehe Punkt 5), ist er im Inneren der Kamera dauernd festgeklebt. Es gibt eine Druckplatte um den Film straff gegen den Rahmen zu halten. Der Film ist jedoch wegen dieser Druckplatte hängen geblieben. Ich musste die Kamera öffnen, um beim Transportieren etwas nachzuhelfen. Ich verwendete meinen Mantel als kleine Dunkelkammer. Alles in allem etwas holprig.

Die Ergebnisse der Rolle, die für 10 Minuten im Limonensaft war:

Von: kamiraze

Die Ergebnisse erinnern mich an das Geschirrspülerexperiment.

Als nächstes kommen die Ergebniss der Rolle, die eine Stunde im Limonensaft badete:

Von: kamiraze

Viel mehr pink in den Fotos! Das Gute ist, dass der Saft den Film nicht gefressen hat, die längere Zeit änderte die Farben, ruinierte es aber nicht.

Ich hatte viel Saft übrig für ein anderes Experiment! Wörtlich und bildlich gesprochen, da ich den restlichen Saft eingefroren habe und sehen möchte, was passiert, wenn alles mehr unter Kontrolle ist.

Durch das Sprechen über Limetten die ganze Zeit, habe ich Lust auf einen Caipirinha bekommen! Prost!

written by kamiraze on 2011-11-27 #gear #tutorials #film #experiment #lab-rat #tipster #saft #limone #gup #gupexperiment #limette
translated by pfingstroeschen

More Interesting Articles