Bright 2011

Hier ein kleiner Bericht von der Bright 2011, ich war als Reporter am Eröffnungstag für euch unterwegs.

Von: lomographyberlin
Von: lomographyberlin

Donnerstag – “Die Eröffnung” und ich sehe mich ganz unverhofft zwischen umwerfend schönen Longboards, wahnsinnigen Skateboard Designs und einem atemberaubenden Andrang von Rollbrett Begeisterten aus aller Welt. Mit der La Sardina im Arm noch schnell zum Eingang, Zutritt erschmeichelt und schon geht’s los.

Von: lomographyberlin

Mein erster Eindruck:
“Es hört ja gar nicht mehr auf!”
Nicht, dass ich mir ein Ende ersehnt hätte, doch die Dimensionen waren einfach nur gigantisch.
Drei mal 4000 Quadratmeter mit über 300 Ausstellern, einem Kino, Galerien rund ums Thema Board Lifestyle und einem Outdoor Skatepark.

Von: lomographyberlin
Von: lomographyberlin

Und ich – mitten drin – im Auftrag: Knipsen bis zur Leichenstarre. Vom Philosophieren über Lomography mit den Brands und Besuchern mal ganz abgesehen.
Nichts leichter als das. Fotografie, Mode und Sport vertragen sich natürlich unverschämt gut miteinander. So war es mir ein Vergnügen mich mit unzähligen Interessierten über ihre Erfahrungen auszutauschen oder Ahnungslose mit der Materie vertraut zu machen.
Nach Stunden zahlloser Gespräche mit der einen oder anderen lustigen Begegnung geht es wieder zurück an den Lomo Stand.

Von: lomographyberlin

Mit einer gut gemeinten Erfrischung in der Hand, mache ich mich auf zum großen Abschluss des ersten Tages. Denn im Skatepark bereitet sich schon das “Emerica” Skate Team zum Showlauf vor.
Ein Kindheitstraum geht für mich in Erfüllung.
In Erinnerungen an nicht allzu weit entfernte Skateboard Abenteuer, mache ich mich fix und fertig – mit einem breiten grinsen im Gesicht – auf den Heimweg durch die schwüle Realität des Berliner Sommers.

Von: lomographyberlin
Von: lomographyberlin
Von: lomographyberlin

written by bambam on 2011-09-17 #lifestyle #bright #berlin #messe #2011

More Interesting Articles