Musik und Fotografie: Der Diafilm für mein Crossprocessing

2

Musik ist mein täglich Brot. Vor Jahren bin ich eine parallele Welt eingetaucht, die von Notenlinien, Melodien, Beats und Tonlagen bestimmt ist. Aber vor einer Weile wurde mir ein feiner Brotaufstrich für mein Brot präsentiert: Lomography!

Von: reneg88

Erlaubt mir eine kleine Geschichte über meinen musikalischen Hintergrund zu erzählen, so dass ihr versteht, wo ich herkomme. Vor elf Jahren war ich geradezu besessen davon, das Schlagzeug wie Travis Baker von Blink 182 zu spielen, also nahm ich ein paar Drumsticks in die Hand und nahm Schlagzeugunterricht. Wenig später kaufte mein Vater mir eine Gitarre (scheinbar machte ich ihm zu viel Lärm) und langsam ließ ich das Schlagzeug stehen und lernte mir selbst meine Lieblingslieder auf der Gitarre. Ein paar Jahre vergingen und ich begann eigene Lieder zu schreiben, spielte in Bands, lernte ein Frontman zu sein, brachte die Masse zum Springen und wurde bereit für ein wenig guten alten Rock’n Roll.

Von: reneg88

Leider ging aber die High School zu Ende und ich musste mich entscheiden, wie mein weiteres Leben verlaufen sollte. Ich will nicht angeben, aber ich war drittbester in meinem Abschlussjahrgang, deshalb hätte ich wohl so ziemlich alles mit meinem Leben anstellen können. Aber meine Leidenschaft war eindeutig; Ich wollte das weitermachen, was ich in meinen Teenagerjahren zu lieben gelernt hatte: Musik. Deshalb ging ich auf die Conservatory of Music in Puerto Rico um ein Diplom für Komposition zu erhalten. Mein Ziel ist mich auf Filmvertonung und Musiktheater zu spezialisieren, sobald ich meinen Abschluss mache. Im Moment bin ich halb durch mit dem Bachelorabschluss, aber seit über einem Jahr werde ich jeden Tag irgendwie abgelenkt und Mann, ich kämpfe echt dagegen an.
Denn da ist eine neue Liebe, die im letzten Jahr in mein Leben getreten ist und ihr habt es wahrscheinlich schon vermutet: Lomography.

Von: reneg88

Insofern Lomography keine Einmischung in dein Leben ist, sondern Teil davon, musste ich einen Weg finden, meine beiden Leidenschaften zu vermischen, so dass ich in der Schule nicht schlechter wurde, aber auch nicht meine Fotografie vernachlässigte. Meine Instinkte und meine Wertschätzung von Schönheit brachte mich zu einer Schlussfolgerung: was, wenn ich die Musik von den Fotos, die ich mache, beeinflussen lassen kann? Und so tat ich es. Es war ein sehr interessantes Experiment, besonders weil Lomography auf dem Unerwarteten und Unvorhersehbaren basiert. Es war kompliziert, die Art von Fotos, die ich aufnahm, zu verstehen und die Bedeutung dahinter zu finden – Die Herausforderung, Musik zu kreieren, die exakt das ausdrückt, was meine Fotoaufnahmen ausdrücken.

Von: reneg88

Eine Weile lang kämpfte ich mit all dem, versuchte meine Zeit aufzuteilen zwischen meinen schulischen Verpflichtungen (musikalischen) und meinem kontinuierlichen Drang rauszugehen und die Welt mit meinen Lomography Kameras aufzunehmen und meinen Alltag zu knipsen. Zu meinem Glück, kamen all diese Momente, in denen ich fotografieren konnte, ganz automatisch. Musik wurde zu meinem Hauptbildthema. Egal wo wir hingehen, überall ist Musik um uns, aber am liebsten nahm ich Straßenmusiker auf. In einer Ecke im Park oder auf dem Bürgersteig, ärmlich gekleidet und verlassen; Sie spielen die schönsten Melodien, die du vielleicht jemals gehört hast – Sie sind die großartigsten Objekte in meinen lomografischen Abenteuern.

Von: reneg88

Ich finde, Musik passt zu allem, besonders zu Gefühlen und die Macht, die es hat, deinen psychischen Zustand zu kontrollieren. Korrigiert mich, wenn ich falsch liege, aber beeinflusst nicht auch dein psychischer Zustand deine Fotografie, wenn du rausgehst und mit deinen Lomography Kameras fotografierst? Während eines Aufenthalts in New York entdeckte ich, wie sehr meine Stimmung und mein Stil von der Musik beeinflusst wurde, die ich gerade hörte. Wenn ich Musik hörte, die Spaß machte, tanzte ich durch die Straßen und ging sorgenfrei durch die Welt, ja dann, dann fotografierte ich auch so, von der Hüfte, vom Boden, in den Himmel oder völlig unerwartet.

Von: reneg88

Aber sobald die Musik etwas sanfter wurde, waren meine Aufnahmen bedacht und komponiert. Ich nahm mir die Zeit, zu bedenken, was ich auf ein Bild aufnahm und ging sicher, dass alles so aussah, wie ich es wollte. Es fühlte sich so an, als würde man den richtigen Diafilm für Crossprocessing finden.

Von: reneg88

Auf eine sehr ungewöhnliche Art kann Musik deine Fotografie definieren. Jetzt kann auf andere Art, wie in meinem Fall, Fotografie die Musik, die ich mache, definieren. Deshalb sage ich, worauf wartest du? Mach eine Playlist deiner Lieblingslieder und geh fotografieren! Entdecke die Welt in deinem Bildsucher durch einen ganz neuen Blickwinkel! Lass die Musik dich leiten! Und dann komm wieder hierher und teil uns deine Erfahrungen mit!

Von: reneg88

written by reneg88 on 2011-07-24 #lifestyle #lomography #musik #cross-processing #fotografie #reneg88 #dia-film
translated by wolkers

2 Comments

  1. lisabegusch
    lisabegusch ·

    Toller Artikel :) Echt inspirierend!

  2. thomas12
    thomas12 ·

    Konzertfotografie & Lomo "Like"
    thomas

More Interesting Articles