LC-A Big Book Kapitel 62: Ein Interview mit LOMO PLC Generaldirektor Aleksandr Mikhailovich Aronov

Aleksandr Mikhailovich Aronov ist seit über 30 Jahren bei der LOMO PLC. Er hat als Manager und Finanzexperte für die Firma gearbeitet, bevor er zum Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt wurde. Er ist nun der Generaldirektor der LOMO PLC, hat zwei Doktorarbeiten geschrieben und wenn er Zeit findet, sammelt er leidenschaftlich Bücher.

Ein Interview mit dem Generaldirektor der LOMO PLC über die Firma, ihre Geschichte, Lomography und die LOMO LC-A.

Aleksandr Mikhailovich Aronov ist seit über 30 Jahren bei der LOMO PLC. Er hat als Manager und Finanzexperte für die Firma gearbeitet, bevor er zum Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt wurde. Er ist nun der Generaldirektor der LOMO PLC, hat zwei Doktorarbeiten geschrieben und wenn er Zeit findet, sammelt er leidenschaftlich Bücher.

Bitte beschreiben Sie die LOMO PLC Company in ein paar Worten. Ist sie nicht das komplette Gegenteil von Lomography?
Heutzutage sind wir aus dem Markt für Fotographie völlig raus und nur ein kleiner Teil der lomographischen Produktion ist bei der LOMO PLC verblieben. Wir stehen nicht in Kontakt mit traditionellen Kunden und sind zu unserem ursprünglichen Geschäftsfeld zurückgekehrt: Hi-Tech und militärische Industrie.

Aber hat die LOMO PLC nicht ursprünglich mit der Produktion von Fotoapparaten begonnen?
Das ist nicht richtig. Vor dem 1. Weltkrieg stellten wir optisches Gerät für das Militär her.
Ehe der Krieg mit Deutschland, Österreich und Ungarn begann, war es sehr wichtig für Russland, eine eigene Optikproduktion zu haben, denn zuvor wurden alle unsere optischen Gerätschaften von Deutschland bezogen. Die LOMO PLC wurde allein für militärische Zwecke ins Leben gerufen, und nun, 100 Jahre nach Gründung der Firma, sind wir zu unserem ursprünglichen Betätigungsfeld zurückgekehrt. Unsere Konkurrenten auf dem Gebiet der Hi-Tech Optiken sind Marken wie Jena, Zeiss und Rodenstock. Die LOMO PLC begann als Rivale der Deutschen, und ist es jetzt wieder.

Waren es ebenfalls Wettbewerbsgründe, die die LOMO PLC zur Kameraproduktion führten?
Ja, genau. Das war im Jahr 1932. Heutzutage ist die fotographische Industrie mehr elektronisch als optisch; das ist ein weiterer Grund, warum wir uns aus diesem Bereich zurückgezogen haben.

Glauben Sie an eine Zukunft für analoge Kameras und Film?
Ich bin sicher, dass die LOMO PLC nicht zur Produktion von Kameras zurückkehren wird, insbesondere nicht zur Herstellung analoger Kameras. Natürlich ist es schade, dass diese Zeit zu Ende ist.
Deshalb werde ich immer mein Bestes geben, um die Lomographische Gesellschaft zu unterstützen, so dass sie mit ihrem Geschäft weitermachen kann. Auf diese Weise wurde das LOMO LC-A+ Projekt realisiert (Aronov war bereit, die Konstruktionspläne nach China zu schicken). Die LOMO PLC schlägt weiterhin vor, dass der Lomo Kompakt Automat eines Tages komplett in China produziert wird, und dass vielleicht auch die Lubitel oder die Smena dort wieder das Licht des Tages erblicken.
Technisch gesehen hat die LOMO PLC die fotographische Produktion eingestellt, aber wir haben nicht unsere Mitgliedschaft bei der Lomographischen Gesellschaft aufgekündigt!
Wir würden diese Partnerschaft gerne beibehalten.

Was die LOMO LC-A+ betrifft: Haben Sie selbst auch eine?
Ich selbst bin kein Kameraexperte. Ich habe eine LOMO LC-A+ bekommen und sie unserem Experten für Nachtsichtgeräte, Aleksandr Khitrik, gegeben, der sich sehr freute.
Ehrlich, er liebt sie sehr! Heute konzentriert sich die LOMO PLC auf Bereiche, in denen die Chinesen noch nicht so stark sind, zum Beispiel auf die Physik. Russland will wieder in die Reihe der Supermächte aufsteigen, und was zeichnet eine Supermacht aus? Die Armee, die Marine, die Luftwaffe.
Die LOMO PLC kann sehr stolz darauf sein, dass ihre Produkte für diese Institutionen von Nutzen sind.
Aber die Chinesen stellen die Kameras her.

Was genau stellt die LOMO PLC für das Militär her?
Optisches Gerät, natürlich. Optisch-elektronische Systeme, die Auge und Gehirn von Waffen sind.
Einige Produkte werden exportiert, aber es gibt auch Geräte, die nicht an andere Länder verkauft werden. Die Verkäufe und Aufträge der LOMO PLC sind in drei Bereiche unterteilt: Ungefähr ein Drittel der Produktion geht an staatliche Auftraggeber, ein Drittel wird exportiert und ein Drittel besteht aus Konsumprodukten für Russland und die Welt.

Was sind die wichtigsten Ereignisse, Fakten und Erfolge in der Geschichte der LOMO PLC?
So eine Liste wäre sehr subjektiv. Die meisten meiner Vorgänger hätten wohl das Teleskop im Kaukasus erwähnt, aber ich sehe das anders. Sicherlich war diese Anlage ein bemerkenswertes Projekt, aber nicht das wichtigste. Ich halte dasjenige Teleskop, das für Beobachtungen und Aufnahmen im All selbst verwendet wird, für wichtiger, oder den ersten industriellen Laser Russlands, den wir hergestellt haben.
Die Frage „wer war die wichtigste Persönlichkeit“ wäre ebenfalls schwierig zu beantworten.
Für jede Generation war das eine andere Person. Die größte Leistung unserer Geschichte besteht darin, dass die LOMO PLC den Wechsel von Kapitalismus zum Sozialismus und dann wieder zurück zum Kapitalismus überstanden hat. Das ist das Großartigste, das wir in den letzten 15 Jahren geschafft haben.

Wie funktioniert die Kooperation mit der Lomographischen Gesellschaft, seit Sie Generaldirektor der LOMO PLC sind?
Natürlich hatte ich von der Lomographie gehört, ehe ich die Lomographen persönlich traf.
Ich lernte Steffi, die Lomo-Botschafterin in St. Petersburg kennen, zu jener Zeit, als schreckliche Meldungen über die LOMO PLC in den Zeitungen standen. Ich las, dass angeblich „Großmütter“ in baufälligen Hallen in St. Petersburg die LOMO LC-A+ zusammenbauen würden, und ich war wütend: Ich glaube nicht, dass ich wie eine Großmutter aussehe! Dann wurde ich von den Lomo World Presidents und Steffi zu einem Frühstück ins Café Europa eingeladen, und die Beziehung verbesserte sich.
Alle meine Vorurteile wurden ausgeräumt. Von diesem Moment an habe Lomography immer nach Kräften unterstützt.

März 2007

Lies die ganze spannende Geschichte hier

written by ungrumpy on 2011-07-13 #history #library #lomography #lomo-plc #excerpt
translated by princess_crocodile

More Interesting Articles