Der stumme Thriller: Nosferatu (1922)

1

Der nach Blut durstende Vampir ist auf jeden Fall eines der gruseligsten Sagengestalten der Menschheit.
Der Stummfilm Nosferatu aus dem Jahre 1922, der teilweise auf dem Klassiker von Bram Stoker aus dem Jahre 1897 basiert, bleibt eines der schaurigsten Filme über Vampire überhaupt.

Folklore und Legenden auf der ganzen Welt warnen die Menschen schon seit Langem vor einem blutsaugenden Dämon, bis heute zumeist unter dem Namen Vampir bekannt. Viele Geschichte und frühe literarische Werke, ließen sich von solch grausigen Geschichten inspirieren. Bram Stokers 1897 geschriebener Roman Dracula war es jedoch, welcher den Standard für alles Vampirische setzte.

Max Schreck als Count Orlok. Foto via Moniqueblog

Kein Wunder also, dass der Roman den deutschen Regisseur F.W. Murnau dazu inspirierte, eines der ersten Filme über Vampire zu drehen, um die Zuschauer in Angst und Schrecken zu versetzen: den Stummfilm Nosferatu – eine Symphonie des Grauens. Da der Film eine nicht autorisierte Adaption des Romans Dracula war, mussten allen Namen und Details geändert werden: “Nosferatu” wurde anstatt von “Vampir” und “Graf Orlok” anstatt von “Graf Dracula” verwendet.

Nosferatu erweckte die schlimmsten Ängste vieler zum Leben. Max Schreck, in der Rolle des Graf Orlock, bleibt nicht nur als einer der schaurigsten Vampire aller Zeiten in Erinnerung, sondern wurde auch zum Stoff, aus dem die Albträume gemacht sind: spitze Zähne, lange Fingernägel, blasse Haut, Särge etc.

Hier kann man sich den Film in voller Länge anschauen:

Quellen und Links:

Nosferatu auf Wikipedia
Dracula auf Wikipedia
Vampire auf Wikipedia

Steht Nosferatu auch auf deiner Liste der Horrorklassiker? Sag uns mit einem Kommentar warum!

written by plasticpopsicle on 2011-07-14 #lifestyle #film #horror #movie #vampire #dracula #lomography #s-w #schwarz-weiss #analogue-lifestyle #klassiker #stummfilm #nosferatu
translated by 12_12

One Comment

  1. luce1st
    luce1st ·

    Erwähnt werden sollte auch das großartige Remake von Werner Herzog mit Klaus Kinski in der Rolle des Grafen.

More Interesting Articles