Event Review: Fotosuche (in) Dresden

Ein fröhliches Miteinander von Hobbyfotografen, Lomographen und unschuldigen Dresdnern.

Da war sie nun, die 1. Fotosuche Dresden am 30. April 2011. Von langer Hand durch Thomas (InKoUsT), Robert (Robert Dietzsch) und mich (Frank Seltmann) geplant und dank des Interesses von Sponsoren, Partnern und letztlich dem der Teilnehmer konnte dieses Event erstmalig stattfinden.

Copyright © Claudia Gallwitz

Doch zurück auf Los. Was ist die Fotosuche (Fotosuche Dresden), wer macht sie und wie war sie? Im Oktober 2010 keimte die Idee in uns auf, in Dresden eine Art Fotomarathon durchzuführen. Dabei sollten die Teilnehmer Themen fotografisch mit nur je einem Bild umsetzen.
Das schwierige dabei ist, die Teilnehmer dürfen gemachte Bilder nicht löschen. Und da das Zählwerk der Kamera diese sichtbar macht, konnten wir als Veranstalter und Juroren gleichermaßen stets ein Auge auf eine fortlaufende Nummer werfen.

Und so planten wir in den darauf folgenden Monaten bis in kleinste Detail die 1. Fotosuche Dresden. Firmen wurden angeschrieben, ob diese nicht eine Sponsorenrolle übernehmen möchten, Partner für Werbemedien wurden kontaktiert und informiert und auch verschiedene soziale Netzwerke kamen als Marketingmittel zum Einsatz.

Die Zeit rann uns wie feiner Sand durch die Finger und der Termin rückte näher und näher und näher.
Und plötzlich war er da, der Tag der Veranstaltung. Nach einer schlaflosen Nacht trafen Thomas, Robert und ich schon zwei Stunden vor dem eigentlichen Termin aufeinander und bereiteten uns vor. Legten Teilnehmerlisten bereit, legte letzte Hand an die Themenumschläge an und legten Wechselgeld für potenzielle Nachmelder bereit.

Und schon kamen die ersten Teilnehmer auf uns zu:

„Bin ich hier richtig bei der Fotosuche?“

Der Anfang war gemacht, die ersten Umschläge verteilt, die ersten Nachmelder kamen hinzu und auch die von fern angereisten Fotointeressierten standen vor unserem kleinen Tisch.

Themenumschläge wurden verteilt, Startnummern zugeordnet, Startgeld eingesammelt, Filme ausgeteilt, Ratschläge gegeben, Handschläge ausgetauscht, Namen gemerkt, Namen vergessen, Regeln erläutert und letztlich 14Uhr der Start verkündet.

Und das sind sie, die 12 Themen:

Wohlwissend, dass man vier Stunden Zeit hat, setzte sich die Masse von knapp 60 Teilnehmern in Bewegung, bei einigen reichte diese bis zur nächsten Biertischgarnitur in 10m Entfernung. Dort wurde nichts desto trotz die ersten Bilder fotografiert. Torben, ein selbsternannter (und tatsächlich wahrhaftiger) Lomo-Freak reiste hierzu extra aus Hamburg an. Hier traf er seine Kumpels und überredete sie, ebenfalls mitzumachen. Gesagt getan, entstanden schon diese Bilder hier am regionalen Getränkestand. Und letztlich erreichte Rudi, welcher sonst mit Foto oder Lomography wenig am Hut hat, mit der Fisheye von Torben den 3. Platz.

Und so ging es weiter. Am vorher genannten Zwischenziel trafen die ersten Teilnehmer bereits nach einer Stunde ein, holten sich den zweiten Thementeil ab, nutzten unser kostenfreies Getränke- und Gebäckangebot und machten sich nach dem ein oder anderen Plausch wieder auf die Suche nach dem passenden Motiv. Von insgesamt 58 Teilnehmern zogen 8 von einst 16 angemeldeten analogen Fotografen ins Feld. Die anderen acht analogen Fotografen haben bei der Ausgabe der Startunterlagen doch noch kalte Füße bekommen oder sind gar nicht erst erschienen – schade für uns, gut für die übrigen acht Filmenutzer.
Somit stieg die Chance, die von Lomography Deutschland gesponserte Diana Mini zu gewinnen.

Nach vier Stunden war alles vorbei. Die Filme wurden wieder eingesammelt, die Speicherkarten ausgelesen, die Teilnehmer dankend verabschiedet und wir räumten unsere sieben Sachen zusammen. Dann hieß es erst mal durchatmen und den Tag Revue passieren lassen. Schön war es.

Doch die eigentliche Arbeit sollte jetzt erst kommen. Jetzt mussten die Bilder bewertet werden. Dabei haben wir 1 (schlecht) bis 5 (sehr gut) Punkte vergeben. Jeder für sich und unabhängig. Erst als wir jeder mit der Sichtung und Bewertung der knapp 700 Bilder fertig waren, haben wir die Ergebnisse zusammengezählt und so die Gewinner ermittelt.

Schon in den ersten Tagen nach der Veranstaltung und auch noch mal nach der Siegerehrung bekamen wir den Auftrag, auch in 2012 eine Fotosuche Dresden durchzuführen – keine Sorge, das machen wir.

written by showbaer on 2011-06-08 #news #analog #event #dresden #lomography #fotografie #veranstaltung #fotosuche #erlebnisbericht

More Interesting Articles