Letzten Frühling

Vor fast einem Jahr, zu Beginn des Frühlings, machten wir einen kurzen Ausflug nach Sacrow.
Ein kleiner verschlafener Ort in Brandenburg, im Dreieck von Potsdam und Berlin.
Dabei waren ein kleiner Picknick-Korb, eine Kanne Kaffee und meine Canon AE-1.

Das Schloss in Sacrow entstand um 1773.
Es wurde vom schwedischen Generalleutnant Johann Ludwig von Hordt erbaut.
Die großzügige Parkanlage lädt zum spazieren und verweilen ein. Neben den Wanderwegen blüht unter anderen der Rhododendron. Ich persönlich liebe ja dieses “Geräusch” von den ersten Singvögeln wenn der Frühling erwacht.

Nach einer Weile kommt man dann zu einer Hauptattraktion:
Die Heilandskirche in Sacrow.

Viele kennen Sie bestimmt aus dem Film "Keinohrhasen“.
Es ist die Stelle wo Nora Tschirner dem Til ihre Liebe gesteht und er nur die Schiffssirenen bei den wichtigen Textstellen hört.
Die Kirche entstand 1844 als sakrales Gebäude im italienischen Stil mit freistehendem Glockenturm, ähnlich dem Vorbild in Pisa.

Rings um die Kirche hat man einen schönen Blick über die Havellandschaft, zum Beispiel die Glienicker Brücke, die auch Agentenbrücke genannt wird und Berlin mit Potsdam verbindet. Auch die Pfaueninsel ist zu sehen.

Wer also mal dem hektischen Berlin entfliehen möchte, wird hier ein schönes Fleckchen Erde finden.

Zu erreichen ist Sacrow auch mit der Fähre, u.a. von Berlin/ Wannsee und Potsdam.

written by caroni on 2011-03-14 #places #park #landmark #location #picknick #fruhling #sehenswurdigkeit #sacrow-heilands-kirche-schloss-havel

More Interesting Articles