Lass mal locker

Wie aus einem Fehler eine überraschende Entdeckung wurde…

Es fing mit einer Rolle Ilford XP2 Super und meiner Holga an. Ich legte den Schwarz-Weiß-Film ganz normal ein und begann, Fotos zu schießen. Nach einer Weile merkte ich, dass es immer schwerer wurde, die Rolle weiterzudrehen und sich der Deckel auch etwas anhob. Nanu, dachte ich, was wird denn das? Damit der Deckel kein ungewolltes Licht auf den Film ließ, klebte ich die Ränder mit schwarzem Klebestreifen ab und wunderte mich aber immernoch über das schwere Drehen der Spule.

Als ich den Film dann endlich voll geknipst hatte und ihn aus meiner Kamera nehmen wollte, sah ich die Ursache der Erschwernis. Ich muss den Film falsch eingelegt haben, sodass er sich ganz locker um die Spule gelegt hatte, was das Herausnehmen auch extrem schwierig gestaltete.
Naja, dachte ich, wird ja nicht so schlimm gewesen sein, hat ja trotzdem belichtet.
Als ich den Film dann aber vom Entwickeln abholte, bemerkte ich auf den Abzügen merkwürdige Verzerrungen und verschobene Linien und auch beim Scannen der Filmstreifen nahm meine Verwunderung kein Ende. Anstatt der üblichen Quadrate waren gewellte Flächen zu erkennen.
Der Film wurde also nicht nur locker aufgewickelt, er lag auch schon gewellt vor dem Verschluss, sodass das Licht schon total „falsch“ darauf fiel.
Ich finde aber, dass sich die Ergebnisse echt sehen lassen können und bin begeistert von meiner Entdeckung. Das macht für mich auch den Charme der Lomografie aus. Ich hoffe weiter auf solche glücklichen Zufälle.

written by wolkenmaedchen on 2011-02-12 #gear #tutorials #film #tipster #holga #tipp #kamera

More Interesting Articles