Haus der Kulturen der Welt

2

In unmittelbarer Nähe von Hauptbahnhof, Reichstag und Schweizer Botschaft und im Bezirk Tiergarten gelegen, steht an der Spree ein auffälliges Gebäude: Mit seinen kühn geschwungenen Betonbalken und seiner grossen Glaswand sieht es aus wie ein gestrandetes Ufo.

Oder doch eher wie eine sich öffnende Riesenmuschel, aus der das Fruchtfleisch quillt?
Die Kongresshalle, in der sich seit 1989 auch der Sitz des “Hauses der Kulturen der Welt” befindet, wird vom Berliner Volksmund aufgrund des Aussehens gern “schwangere Auster” genannt.
Das Gebäude regt seit je her die Fantasie der Berliner an.
Aufgrund seines futuristischen Aussehens wurde es als Drehort für den Sciencefiction-Film Æon Flux und andere Experimental-Filme ausgewählt.

Die “schwangere Auster” hat eine bewegte Geschichte. Die, vom amerikanischen Architekten Hugh A. Stubbins geplante und von den USA finanzierte, Kongresshalle war der Star der West-Berliner “Interbau”, der Internationalen Bauausstellung von 1957.
Vor der Halle befindet sich eine Grünanlage und mehrere Wasserbecken mit Springbrunnen.
Die Plastik “Large Butterfly” von Henry Moore gehört ebenfalls untrennbar zum Gesamtbild des Baus.
Die Kongresshalle ist ein Produkt des Kalten Krieges: Sie wurde auf Initiative der damaligen Berlin-Verantwortlichen des amerikanischen Aussenministeriums Eleanor Dulles als Beitrag der USA zur Interbau errichtet und am 26. April 1958 von der, für den Bau eigens gegründeten, Benjamin-Franklin-Stiftung als Geschenk an Berlin übergeben.

Für die damalige Zeit war der Bau architektonisch ein außerordentlich kühner Entwurf, vergleichbar noch mit den in 60er-Jahren gebauten futuristischen Schalenbauten von Ulrich Müther in der DDR.
Die Bauherren verstanden den Bau der Kongresshalle damals als Statement für den freiheitlichen Gedanken und es wurde daher bewusst in der Nähe des Brandenburger Tores und des Reichstages gebaut. Zwischenzeitlich tagte hier auch der Deutsche Bundestag.
Nach dem Epochenumbruch 1989 und mit Gründung des “Hauses der Kulturen der Welt” zog auch hier ein neuer Geist ein. Mit dem Schwerpunkt auf nicht-europäische Länder finden hier Theater-Performances, Konzerte und Tagungen statt, die nahe am Puls der globalisierten Welt sind.
Etliche Events konnten sich hier in den vergangenen 20 Jahren etablieren:
Die WORLDTRONICS präsentiert jährlich die internationale Entwicklungen in der elektronischen Musik; Das Open-Air-Festival WASSERMUSIK verbindet Konzerte an der Spree mit Performances rund ums Wasser; Hier findet auch das Filmfestival TRANSMEDIALE statt.
Nicht zuletzt hat man von hier aus einen fantastischen Blick auf das Regierungsviertel samt Kanzleramt.

Wenn die Temperaturen wieder steigen, lohnt sich auch ein Besuch im Restaurant “Auster”, von dem aus man per Boot von der Spree ablegen kann. Im Sommer veranstalten türkische Familien auf den Wiesen davor ihre berüchtigten Grilladen, die manchmal den ganzen Tiergarten einnebeln.
Mein persönliches Highlight war, als sich auf dem Terrassendach der “schwangeren Auster” 1995 die Fassadenkletterer von Christo + Jeann-Claude letzte Instruktionen holten, wie man den Reichstag verpackt. Ich hüllte damals mit ein.

Haus der Kulturen der Welt – Schwangere Auster
John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin
Mitte-Tiergarten-Wedding
Website

written by schnitt on 2011-01-13 #places #berlin #location #deutschland #tiergarten #kultur #veranstaltungsort #regierungsviertel #schwangere-auster #kongresshalle

2 Comments

  1. chaotic4life
    chaotic4life ·

    Das erste Bild find ich klasse. Durch den Redscale sieht es noch futuristischer aus als normal.

  2. caroni
    caroni ·

    da muss ich chaotic recht geben,e s sieht auch ein bisschen aus wie eine tilt-shift aufnahme

More Interesting Articles