Test, Test.... 1, 2, 3, ...

1

Ich war so aufgeregt, als der Postbote mit dem Päckchen in der Hand klingelte!
Jaaaa, ein Beta-Tester zu sein macht dich zu einem der glücklichsten Lomographen auf der ganzen Welt!

Als ich die Sprocket Rocket das erste Mal sah, war mein erster Gedanke, dass sie wie ein U-Boot oder ein Raumschiff aussieht.
Sie sah komisch aus, aber als ich durch den Sucher schaute hatte ich dieses WOW-Gefühl: Alles so breit!

Bevor ich Fotos mit der Kamera machte, studierte ich ihre Funktionen.
Mein erster Gedanke war, dass ihr Gehäuse aus dem selben Material gemacht ist wie die Fisheye2 .
Die Funktionen erinnerten mich an die der Diana F+ , zwei Fokusierungsmöglichkeiten, 0,6 Meter bis zu 1 Meter und 1 Meter bis Unendlich. Die Kamera hat außerdem zwei verschiedene Blendeneinstellungen wie etwa die Holga und eine 30 mm Linse mit 106 Grad, 1:10,8. Außerdem einen normalen Blitzschuh um einen Blitz zu befestigen.
Für jemanden, der sich mit der Diana auskennt, ist die Sprocket Rocket überhaupt kein Problem.

Nachdem ich einige Zeit mit der Kamera rumgespielt hatte, merkte ich, dass ich wenn ich drinnen oder bei Nacht Fotos machen wollte, einen starken Blitz mit zwei oder mehr Batterien brauche.
Mit dem Colorflash Blitz war ich nicht sehr erfolgreich und die Bilder sind etwas zu dunkel geworden, aber vielleicht hätte ich vorher die Einstellung ändern sollen.

Im Großen und Ganzen mag ich die Kamera für ihre belichteten Sprockets und die Weitwinkel-Linse.
Wenn ich sie bewerten müsste, würde ich ihr 8 von 10 Punkten geben.
Vielen Dank an die Lomographische Gesellschaft, dass ich sie ausprobieren durfte!

Lomo on!

written by eastmoe on 2010-11-18 #gear #review #35-mm #sprocket #weitwinkel #user-review #sprocket-rocket
translated by trashpilotin

One Comment

  1. roter_oktober17
    roter_oktober17 ·

    wie bist du beta tester geworden?

More Interesting Articles