Photokina 2010

4

Ein lomographischer 30 Stunden Trip

So günstig wie möglich sollte die Fahrt sein und da niemandem ein Auto zur Verfügung stand, entschied man sich für die Bahn und deren Länder- und Wochenendangebote.
Günstig ist natürlich gut, allerdings ist auch die Nutzung der schnellen Verbindungen untersagt.
Nach einer umfangreichen Recherche der Fahrpläne blieb uns nur diese eine, für uns optimale Verbindung.
Freitag abend ging es mit dem Zug aus Nürnberg Richtung Photokina los, um den Samstag auf der weltgrößten Fotomesse in Köln zu verbringen.
Mit einem Bayernticket starteten wir auf die erste Etappe.
Doch schon kurz vor unseren ersten Umsteigepunkt Ansbach blieb der Zug stehen und eine Lautsprecherdurchsage informierte uns, dass der Zug wohl etwas verspätet in Ansbach eintreffen wird.
Bei einer Umsteigezeit von 7 Minuten wird man da schon etwas nervös.
Wir schafften den nächsten Zug gerade noch und somit ging es für uns weiter nach Würzburg.
Dort hatten wir dann einen etwas längeren Aufenthalt von fast einer halben Stunde, der nächste Zug nach Aschaffenburg war somit nicht zu verpassen.
In Aschaffenburg mußten wir uns noch schnell ein Ticket am Automaten ziehen, da eine Landesgrenze uns zu unserem nächsten Ziel Frankfurt am Main im Weg war.

In Frankfurt am Main hatten wir dann 5 Stunden Zeit die Langzeitbelichtungsfähigkeiten unserer Kameras auf Herz und Nieren zu testen, da ja irgendwann auch mal die Züge schlafen müssen.
Als dann so langsam Leben in den Frankfurter Bahnhof einkehrte, mußten wir ihn auch schon wieder gen Gießen verlassen, um dort noch eine weitere Lomografin im Morgengrauen aufzugabeln.
Keine zehn Minuten später hatten wir Gießen auch schon wieder in Richtung Köln verlassen. Kurz vor neun Uhr morgens ist in Köln dann auch schon so einiges los. Die Antifa sammelt sich zu einer Demo, ob die Pfadfinder dort auch hinwollen? Und all die vielen Polizisten, doch sicher nicht nur wegen der Köln-Pelzfrei-Demonstration. Etliche Fotografen eilen durch die langsam erwachende Stadt.
Schnell ein spartanisches Frühstück eingeworfen und danach geht es rüber an die Messe.
Die ca. sechs Stunden Zeit bis zur Heimreise sollen gut genutzt werden.
Aber Lomografen sind sich meist einig darüber, wo der Weg hinführen soll und so führte uns der Weg durch die Hallen mit ein paar wenigen kleinen Zwischenstopps direkt zu Lomography.
Auch wenn man sich nicht verabredet, trifft man dann doch noch ein paar Lomografen, die man seit der letzten Photokina oder sogar länger nicht mehr gesehen hat.

Nachdem wir den gefühlten ganzen Tag mit der Lomowall, Musik, Hairy Harry und den Liegestühlen verbracht hatten, machten wir uns durch die restlichen Hallen langsam auf den Weg nach Hause.
Direkt vom Bahnhof Messe ging es nach Koblenz, dort teilten wir uns den Zug nach Frankfurt am Main mit feuchtfröhlich feiernden Fans der Offenbacher Kickers.
Deren Fangesänge, aufgrund des Alkoholkonsums schon nicht mehr der deutschen Sprache zuzuordnen, begleiteten uns am schönen Rhein entlang bis hinein in den Frankfurter Hauptbahnhof.
Dort verabschiedeten wir uns auch wieder von unserer aufgegabelten Lomografin und machten uns direkt auf den Weg nach Würzburg.
Auch in diesem Zug blieben uns grölende Fussballfans nicht erspart, sie befanden sich aber in der Unterzahl und verhielten sich die meiste Zeit dementsprechend ruhig.
Trotzdem wurde der Zug von Polizeibeamten begleitet und so mussten auch wir uns nach langer Zeit unauffälligen Lebens wieder einmal ausweisen und wurde überprüft.
In Würzburg stiegen wir dann mit den Fussballfans nach Nürnberg um.
Unsere illustre Truppe ergänzte sich jetzt noch um eine Meute an feierwütigen, herausgeputzten Würzburgern, die uns auch erst wieder am Nürnberger Hauptbahnhof verliessen.
Mittlerweile war es Sonntag geworden, ich wollte nur noch nach Hause.
Doch ich freue mich jetzt schon wieder auf in zwei Jahren, dann aber vielleicht doch den Flieger oder zumindest ICE.

written by lomodirk on 2010-09-29 #lifestyle #photokina #trip #instant #frankfurt #nurnberg #koln #zug #giessen #wurzburg #langzeitbelichtung #main #rhein #sofortbild #ansbach #koblenz #aschaffenburg

Kickstarter

Bringing an iconic aesthetic to square format instant photography, the Diana Instant Square fills frames with strong, saturated colors and rich, moody vignetting. Built to let your inspiration run wild, our latest innovation features a Multiple Exposure Mode, a Bulb Mode for long exposures, a hot shoe adapter and so much more! It’s even compatible with all of the lenses created for the Diana F+ so that you can shake up your perspective anytime, anywhere. No two shots will ever be the same. Back us on Kickstarter now!

4 Comments

  1. spoeker
    spoeker ·

    krasser Trip zur Photokina und zurück! Ich mag instants :)

  2. lomographyberlin
    lomographyberlin ·

    oh man, das nenne ich mutig! Nur mit Ländertickets durch Deutschland zu reisen! Ich wäre bei den Fussifans dann aber auch durchgedreht!

  3. lomodirk
    lomodirk ·

    Der Trip war hart, aber er war es wert :)

  4. camerao
    camerao ·

    tolle story + pics, das ist ja wohl echte Lomo-(er)Leidenschaft!!

More Interesting Articles