Eskapismus in der Nacht — ein Interview mit Bryan Reisberg

Verführerisch, mysteriös, geerdet - das sind nur einige der Worte, die uns über die Arbeit des Filmfotografen*Bryan Reisberg*einfallen. Sein Foto-Feed ist ein kuratiertes Portfolio von Nachtaufnahmen, die ein Gefühl von Ruhe und Frieden im Dunkeln vermitteln. In diesem Interview sprechen wir mit ihm über seine Arbeit, wer und was ihn zum Fotografieren inspiriert und wie er ein Gefühl der Kontrolle in der nostalgischen Ästhetik des Films gefunden hat.

© Bryan Reisberg, Alle Rechte vorbehalten

Hallo Bryan und willkommen im Magazin! Was machst du und wie bist du zu deiner Reise mit dem Film gekommen?

Ich bin Filmemacher und Creative Director bei einer Werbeagentur in New York City. Ich verschieße seit meinem ersten Filmstudium im Jahr 2006 Filme. Aber 2017 habe ich viel mehr damit fotografiert. Ich war zu dieser Zeit freiberuflicher Regisseur und unzufrieden mit dem Ausgang einiger Projekte. Also ging ich nachts raus, um Fotos zu machen. Es hat mich beruhigt. Ich konnte etwas erschaffen und die vollständige Kontrolle darüber haben - was selten ist.

Wonach suchst du in einem Bild, bevor du die Aufnahme machst? Wie würdest du deinen Stil beschreiben?

Als ich nachts anfing zu fotografieren, bestimmten die Umstände den Stil. So fand ich in ruhigen Gegenden bunte Lichter und fotografierte sie auf einem Stativ - so waren diese Nachtaufnahmen normalerweise formeller, was sich auf meine Handfotografie zu übertragen schien.

Deine Bilder haben dieses wirklich nostalgische, analoge Erscheinungsbild. War dies ein besonderer Effekt, für den du dich entschieden hast?

In der Nacht, wenn ich etwas zum Fotografieren suchte, wurde mein Blick natürlich auf Orte gelenkt, die sich seit den 60er oder 70er Jahren unberührt anfühlten. Alte Sachen sind interessant. Ich bin mir nicht sicher warum.

© Bryan Reisberg, Alle Rechte vorbehalten

Wir haben festgestellt, dass leuchtende Lichter und Nachtszenen bei deiner Arbeit eine immer eine wiederkehrende Rolle spielen. Was reizt dich zum Fotografieren derartiger Bilder?

Nachts habe ich angefangen zu fotografieren, um alleine etwas zu machen. Die Linse meiner M3 (Summarit 50 mm f/1.5) ist einschichtig, sodass Glanzlichter auf wirklich schöne Weise erstrahlen. Ich habe also mit einer anderen Belichtung experimentiert, was es wirklich spannend gemacht hat, die Negative zurückzubekommen.

Was inspiriert dich bei deiner Arbeit?

Meine Inspirationen wechseln jede Woche. Ich bewege mich sehr kreativ, was eine Reihe von Problemen mit sich bringt, wenn ich versuche, mich selbst und meinen eigenen Stil zu definieren. Aber in letzter Zeit habe ich mich sehr für Slim Aarons und Tina Barney interessiert. Solche Fotografen sind schwer zu finden. Reiche mögen es nicht, wenn ihr Privatleben fotografiert wird.
 
Was ist deine Lieblingsbeschäftigung in der Filmfotografie? Warum verfolgst du sie heute noch?

Abgesehen von der offensichtlichen Ästhetik liebe ich das Handwerk der Filmfotografie und ich genieße den Prozess. Die Einschränkungen haben mich zu einem nachdenklicheren Geschichtenerzähler gemacht. Diese sind mir wichtig. Sie bringen mich dazu, härter zu arbeiten.

© Bryan Reisberg, Alle Rechte vorbehalten

Wer ist Bryan Reisberg, wenn er nicht fotografiert? Wie sieht ein perfekter Tag für dich aus?

Wenn ich nicht fotografiere, ist Bryan Reisberg nur @MadMax_FluffyRoad's owner - es gibt eine andere Seite von mir. Mein perfekter Tag ist irgendwo mit meiner Frau und meinem Hund zu fahren. Egal wo.

© Bryan Reisberg, Alle Rechte vorbehalten

Zum Schluss noch ein paar Worte für unsere Leser?

Großformat ist einfach nur lästig. Wirklich.


Wir möchten Bryan dafür danken, dass wir seine Bilder im Magazin veröffentlichen durften. Besuch seine Website um auf dem Laufenden zu bleiben und folge ihm auf Instagram.

written by cheeo on 2019-07-26 #people #places

More Interesting Articles