Lomogon Art Lens: Erste Eindrücke von Jeff Tinard

Jeff Tinard hat mit der Fotografien vor ungefähr 10 Jahren begonnen. Warum? Er betrachtete es eher als Möglichkeit, neue Leute kennenzulernen. In seinen Porträts treffen wir auf verschiedene Menschen, die er in seinen Schwarz-Weiß-Fotografieren eingefangen hat. Wir haben ihm die Lomogon 2.5/32 Art Lens zum Testen gegeben.

Hallo Jeff! Kannst du dich unserer Community vorstellen?

Hallo, mein Name ist Jeff und ich wurde vor 33 Jahren in Nice an der Côte d'Azur geboren. Ich lebe seit 7 Jahren in Paris, arbeite in der Audio-Video-Produktion und bin seit ungefähr 10 Jahren ein Fotograf.

Kannst du uns etwas über deine Beziehung zur Fotografie erzählen? Was war deine erste Kamera?

Ich habe mit der Fotografie begonnen, weil ich es als Chance sah, Leute kennenzulernen – egal ob auf der Straße, in Bars, auf Partys oder auch woanders. Mir bringt die Fotografie dieses Gefühl der Freiheit und ich finde sie ermöglicht es mir, mein Inneres auszudrücken.

Meine erste Kamera benutze ich heute immer noch, es ist die Nikon FM2. Sie ist komplett mechanisch und hält wirklich alles aus!

Wie würdest du deinen Stil beschreiben?

Ich weiß nicht, ich möchte nicht unbedingt einen Stil haben. Jedes Foto ist Teil meines Lebens, eine neue Begegnung, eine neue Geschichte, manchmal eine Liebesgeschichte, eine über Sex. Jedes Mal aber ist es das Ergebnis einer Verbindung.

Was mir wirklich gefällt ist es, einfache und unwichtige Momente einzufrieren. Ich versuche mich von der stark sexualisierten Pornografie dieser Tage zu distanzieren und nur die elementaren Momente, denen man nicht so viel Beachtung schenkt, zu behalten.

Lass uns nun über deine Erfahrung mit der Lomogon sprechen! Was waren deine ersten Eindrücke damit?

Sie sieht fantastisch aus! Es ist ein ungewöhnliches Objektiv. Leute haben mich oft auf der Straße aufgehalten und danach gefragt.

Und wie lässt es sich benutzen?

Ich fand es sehr angenehm. Es war so, wie wenn ich meine eigenen verwendet habe. Man gewöhnt sich schnell daran. Die Fokussierung geht schnell und die Blende lässt sich einfach verstellen durch die Revolverblende.

Welche Vorteile bringt die Lomogon oder allgemein die Art Lenses?

Sie erlauben es Fotografen, das, was normalerweise aus Versehen passiert, zu erstellen. Man kann zum Beispiel die Unschärfe und das Bokeh genau kontrollieren. Im Allgemeinen verleihen sie deinen Fotos eine gewisse Kraft und einen Ausdruck, die den Betrachter zum Schwelgen verleiten.

Wenn diese Serie ein Lied wäre, welches wäre das?

"Ladyfingers" von Herb Alpert & Tijuana Brass.

---
Um mehr über Jeff zu erfahren, besuch seine Webseite and Instagram.

written by mpflawer on 2019-02-20 #lomogon

More Interesting Articles