Mini Macros: Ein Interview mit Jennifer Hirschmann von MINI.PIC

1

Fotografin und Mode-Assistentin Jennifer Hirschmann macht Sofortbilder auf die besondere Art. Ihre genialen Sofortbild-Kompositionen setzt sie wiederum in ihre natürliche Umgebung. Dadurch entsteht ein eigenes Universum in ihren Fotos, mit denen sie “die Betrachter noch mehr über die Umgebung informieren möchte”. Wir hatten die Möglichkeit, mit ihr über ihre Arbeit mit der Lomo’Instant Wide und der Fujifilm Instax 210 sowie ihre Inspiration hinter ihrer “Instant-Gram”-Seite mini.pic zu reden.

Links nach rechts: “Birds of a Feather”, Fujifilm Instax 210. “Party Foul Round 1”, Fujifilm Instax 210. “Flower Power”, Lomo’Instant Wide. Fotos von: mini.pic

Über meine Arbeit

Ich bin Freelance-Fotografin und Mode-Assistentin. Ich wurde in der Schweiz geboren, zog dann mit drei Jahren nach Florida und schließlich mit 13 nach England. Ich habe “Studio Art” und Psychologie studiert und arbeite jetzt als Fotografin bzw. Mode-Assistentin für Magazine. Ich interessiere mich schon seit ich 11 bin für Fotografie — damals hatte ich noch eine einfache analoge Kamera mit der mir die Arbeit in der Dunkelkammer beigebracht wurde. Dabei lernte ich nicht nur, meine eigenen Fotos zu entwickeln, sondern auch die Technik hinter der Kunst zu schätzen. An meinem 16. Geburtstag bekam ich eine Spiegelreflexkamera und die nächsten 10 Jahre fotografierte ich fast ausschließlich nur mehr digital. Durch die Weiterentwicklung der digitalen Technologie verbrachte ich schließlich immer weniger Zeit mit dem Fotografieren und viel mehr bei der Nachbearbeitung. Das verlockende an der Sofortbild-Fotografie war die Herausforderung, alle Vorbereitungen in ein einziges Foto zu stecken, ohne es danach weiter bearbeiten zu können. Es gibt viele Einschränkungen, wenn man mit einer Sofortbild-Kamera fotografiert. Eine willkommene Herausforderung für jemanden, der es gewohnt ist, dass digital alles möglich ist. Mit Sofortbildern zu arbeiten half mir, von meinem Zwang zur Perfektion wegzukommen und im Gegenzug dazu die kleinen Unvollkommenheiten zu schätzen.

Philosophie

Schöne Dinge suchen nicht nach Aufmerksamkeit.

In diesem schnellen Zeitalter werden wir zunehmend immun gegen all die wunderbaren Dinge, die natürlich um uns passieren. Wir müssen jeden Tag so viele visuelle Informationen verarbeiten, dass wir die kleinen Dinge in unserer Umwelt schnell vergessen. Ich schätzte immer nur den Gesamteindruck von dem was um mich war. Mit diesem Projekt musste ich daher meine Augen wieder dazu trainieren, all die kleinen Elemente zu schätzen, die dieses große Bild so toll machen.

Links nach rechts: “No Parking”, Fujifilm Instax 210. “Monochrome”, Fujifilm Instax 210. “Oasis”, Fujifilm Instax 210. “Pink Ladies”, Lomo’Instant Wide. “Garden Grape”, Lomo’Instant Wide. Fotos von: mini.pic

Über mini.pic

mini.pic wurde aus dem Bedürfnis kreativ zu bleiben, während ich darauf warten musste, dass meine Aufenthaltsgenehmigung in den USA bewilligt wurde, geboren. Ich hatte gerade damit aufgehört für Modemagazine in London zu arbeiten und zog nach Florida um bei meinem Mann zu sein, der gerade die Schule fertigmachte. Von einer so schnellen Stadt in ein ruhiges Städtchen am Strand zu ziehen war eine tolle Erfahrung. Dadurch konnte ich meine digitalen Arbeiten mal beiseite lassen und mit Sofortbildern experimentieren. Da ich mich gerade in einer nachdenklichen Phase meines Lebens befinde, fühlte ich mich sofort von dem nostalgischen Charme der Sofortbilder angezogen.

Lieblings-mini.pic-Foto bis jetzt

‘Ferngully.’­ — mein erster “Aha”-Moment mit der Lomo’Instant Wide!

“Ferngully”, Lomo’Instant Wide. Fotos von: mini.pic

Dieses Foto entstand nachdem einige Packungen Film dem “Trial-and-Error” zum Opfer fielen. Ich versuchte den perfekten Abstand für die Close-Up Linse zu finden und schaffte es lange Zeit nicht ganz. Ich entdeckte diese kleinen Farne und sagte mir, dass ich es so lange versuchen würde, bis ich mit einem Foto zufrieden sein würde. Nachdem ich etwas Zeit damit verbracht hatte die Einstellungen mit der Entfernung zu vergleichen drückte ich den Auslöser. Dabei verspürte ich so ein himmlisches Gefühl beim Gelingen dieser Aufnahme, wie ich es bei meiner Fuji 210 noch nie hatte.

Die ersten Eindrücke von der Lomo’Instant Wide

Das Design der Kamera ist wunderbar anzusehen. Wie bei allen Sofortbildkameras gibt es auch hier eine Lernkurve, da man zuerst ein Gefühl für die Fähigkeiten des Geräts bekommen muss. Es fiel mir ein bisschen schwerer mit der Lomo’Instant vertraut zu werden als mit der Fuji. Nichtsdestotrotz kann das wahrscheinlich an den vielen Funktionen liegen mit denen man rumspielen kann.

Die Möglichkeit kreativer zu experimentieren gefällt mir bei der Lomo’Instant Wide am meisten - zum Beispiel Doppel (oder Mehrfach-) Belichtungen, Weitwinkel und Makro Aufsätze, Light Painting usw.

Links nach rechts: “Great Pyramids”, Fujifilm Instax 210. “Detour This Way”, Fujifilm Instax 210. “Leftovers”, Fujifilm Instax 210. “Full Bloom”, Lomo’Instant Wide. “Hello Sunshine”, Lomo’Instant Wide. “Spring Has Sprung”, Lomo’Instant Wide. Fotos von: mini.pic

Dein Lieblings-Feature der Lomo’Instant Wide

Bis jetzt ist mein Lieblings-Feature das Makro-Objektiv. Ein Mini-Universum hat etwas persönliches und intimes und ich finde diese Fotos besonders charmant. Ich war ursprünglich an der Lomo’Instant Wide wegen ihrer Performance bei wenig Licht und den Mehrfachbelichtungen interessiert. Ich bin also schon gespannt was dabei rauskommt, wenn ich diese Features ausprobiere.

Ratschläge für jene, die die Lomo’Instant Wide zum ersten mal verwenden

Der Reiz einer Sofortbildkamera besteht darin, dass man ein Foto macht und es nur kurz darauf später in den Händen hält. Mein Ratschlag wäre: sei nicht enttäuscht, wenn du nicht sofort perfekte Bilder erhältst. Wie schon erwähnt — es gibt eine gewisse Lernkurve. Sobald du aber herausgefunden hast, worauf die Kamera gut reagiert wirst du sehr viel Spaß und Freude damit haben.

Links nach rechts: “Cattitude”. Fujifilm Instax 210. “Beach Day”, Fujifilm Instax 210. “Winter Wonderland”, Lomo’Instant Wide". “Dreamers and Explorers”, Fujifilm Instax 210. Fotos von: mini.pic

Über die Titel der Fotos

Als ich mit mini.pic begann, wollte ich damit einfach nur Spaß haben. Je nach Stimmung und Motiv ist der Titel dann komisch, sarkastisch, ironisch oder gedankenversunken,…. Den Titel dafür zu finden passiert entweder spontan im Moment oder entsteht nach langem Überlegen. In 95% der Fälle fällt mir der Bildtitel ein, wenn ich gerade das Foto mache. In den anderen 5% passiert geht das nicht so einfach und ich lasse meine Follower entscheiden, was am besten passt.

Über die Hintergründe der Fotos

Ich war schon immer interessiert an den Texturen und Mustern der Natur. Daher wollte ich schon von Anfang an meine Bilder auf diese Art fotografieren und präsentieren. Ich mochte die Idee, das Sofortbild wieder in sein eigenes Motiv zu platzieren, um die Betrachter noch mehr über die Umgebung zu informieren. Viele haben das kommentiert und gemeint es sei lustig zu raten, aus welchem Teil des Sofortbilds der Hintergrund stammt. Ich genieße diese unerwarteten Bemerkungen meiner Betrachter. Ein weiterer Vorteil war, dass ich noch keinen gesehen hatte, der diese Idee auch schon ausprobiert hat also hoffte ich damit meine Arbeiten differenzieren zu können und einen einzigartigen Stil zu kreieren.

Links nach rechts: “Blast Off” Lomo’Instant Wide. “Me On Neon”, Fujifilm Instax, 210. “Parking For Car(t)s Only”, Fujifilm Instax 210. “Tiered”, Fujifilm Instax 210. “Mirror Images”, Fujifilm Instax 210. Fotos von: mini.pic

Zukünftige Projekte

Ich arbeite zurzeit an einer Serie von Diptychen, in denen Pflanzen zu skulpturalen Formen werden. (Bemerkung der Redakteure: Weiter unten gibt es eine Vorschau davon.)

“Dyptich”, Fujifilm Instax 210. Fotos von: mini.pic

Schließlich möchte ich gerne ein Buch zusammenstellen, das eine Reihe an Sofortbild-Fotografen featured. Ihre verschiedenen Stile soll die Vielseitigkeit dieses Mediums zeigen.

“Pastel Petal” Serie, Lomo’Instant Wide. Fotos von: mini.pic

Wir freuen uns sehr, dass wir mit Jennifer über mini.pic und die Lomo'Instant Wide sprechen konnten. Besonders dankbar sind wir, dass wir einen kleinen Einblick in ihre neuesten Arbeiten erhalten konnten. Mehr von Jennifer’s Sofortbilder gibt es hier auf der mini.pic Instagram-Seite.

written by azinteimoori on 2016-03-23 #news #people #lomoamigo

Mentioned Product

Lomo'Instant Wide

Lomo'Instant Wide

We're thrilled to introduce the Lomo'Instant Wide — the world's most creative instant wide camera and lens system! Combining high quality craftsmanship with versatile features, the Lomo’Instant Wide is the instant camera for any and every person who revels in capturing every beautiful, bizarre and bewildering moment in a creative, super wide, crisply sharp and perfectly exposed way.

Add to Cart

One Comment

  1. steamtug1959
    steamtug1959 ·

    Sehr gut !!!!

More Interesting Articles