Medienhafen, Düsseldorf

Die Anlaufstelle für Architekturinteressierte.

Der Düsseldorfer Hafen war ursprünglich ein ganz normaler Binnenhafen. Aber mit dem viel größeren Hafen in Neuss praktisch direkt gegenüber, war Mitte der 1970er Jahre klar, dass sich die Dinge ändern mussten.
Stückweise wurden alte Lagerhäuser in Büroräume umgewandelt, und – noch viel wichtiger – es wurden eine Menge neuer Gebäude errichtet. Im Hafen finden sich heute eine ganze Reihe außergewöhnlicher moderner Gebäude, die von ein Paar der bekanntesten zeitgenössischen Architekten entworfen worden sind.

Wenn ich wählen müsste, welche meine drei Lieblingsgebäude sind, würde ich mich für die folgenden entscheiden: der „Neue Zollhof“ von Frank O. Gehry, das „Colorium“ (eins der höchsten Gebäude dort), und das „Roggendorf-Haus“, welches über und über mit den bunten Figuren, bekannt als „Flossis“, bedeckt ist. Aber die Entscheidung fällt nicht leicht, wenn man so viel tolle Auswahl hat!

Die meisten Gebäude werden als Büros genutzt, es gibt auch Galerien und Designer Showrooms, und wenige Läden. Außerdem gibt es auch Cafés, Bars und (schicke) Restaurants, Clubs und ein Multiplex-Kino – das Ausruhen nach der lomografischen Tour sollte also nicht schwer fallen. Wenn das Wetter schön ist, kann man aber auch prima am Rhein sitzen und Spaziergänger und Schiffe beobachten.

Von der Altstadt aus kann man ganz gemütlich am Rhein entlang zum Hafen laufen. Einfach immer in Richtung Fernsehturm laufen, nach etwa einem Kilometer ist man schon da. Mit der Straßenbahn oder dem Bus kommt man zum Hafen, wenn man an der Haltestelle „Polizeipräsidium“, „Stadttor“ oder „Franziusstraße“ aussteigt.

Links:
http://www.duesseldorf.de/medienhafen/
http://de.wikipedia.org/wiki/D%C3%BCsseldorf-Hafen

written by scorpie on 2010-02-27 #places #urban #panorama #location #horizon #fluss #diana #architektur #rhein #hauser #hafen
translated by scorpie

More Interesting Articles