Kapitel 13 Lomo Kikuyu: Die Kikuyu Finanzierung: Woher kommt das Geld und was wird damit gemacht?

Sicherlich ist dir bereits der Gedanke gekommen, dass der Unterhalt einer solchen Augenklinik eine ganze Stange Geld kostet. Was kannst du selbst also tun, um das Krankenhaus in Kikuyu zu unterstützen?

Es mag unglaublich klingen, aber ein Großteil der Mittel stammt von den Patienten selbst.
Die Kikuyu Augenklinik ist also weit davon entfernt, allein auf Spenden von Light for the World angewiesen zu sein. Im Gegenteil. Die Leute vor Ort arbeiten sehr hart daran, sich von Spendengeldern unabhängig zu machen. Ziel ist es, dass die Einrichtung irgendwann ökonomisch auf eigenen Füßen stehen und sozusagen rein „kapitalistisch“ arbeiten kann. Das tun sie nicht nur, um nicht mehr auf fremde Hilfe angewiesen zu sein, sondern auch, um Geld für weitere Projekte zu erwirtschaften.
Doch bis Kikuyu sich selbst tragen kann, wird die afrikanische Sonne noch viele Male auf- und untergehen. Es ist also nicht so, dass dein Geld dort nicht willkommen wäre!

Hast du eine Schwäche für Zahlen und Diagramme?
Dann schau dir die Statistiken auf Lomography.com an. Dort findest du die jährlichen Berichte von Light for the World und Kikuyu. Faszinierend, nicht wahr? Wie du siehst, steuern tatsächlich die Patienten selbst einen Großteil der benötigten finanziellen Mittel bei. Den Rest decken Spendengelder ab, die von Organisationen wie Light for the World oder anderen stammen. Und wo wir gerade bei den Ausgaben sind: Die sehen beeindruckend aus; allerdings muss man den extrem niedrigen Wert des Kenianischen Schillings bedenken (100 Kenianische Schilling entsprechen etwa 1 Euro oder 1,25 US Dollar).

Diese Schillinge werden für alle möglichen Dinge benötigt: Ausrüstung, Medikamente (von denen die Klinik viele selbst herstellt) und Brillen (die ebenfalls in Kikuyu angefertigt werden). Weiterhin wird die Klinik regelmäßig vergrößert. Arbeitskleidung für die Angestellten wird benötigt, Auszubildende müssen geschult, Mitarbeiter bezahlt werden. Freiwillige Helfer erhalten eine Aufwandsentschädigung und kleine Geschenke, und so weiter. Du siehst, dass das Geld für viele Zwecke verwendet wird. Und allen gemeinsam ist eines: Es geht darum, so vielen Menschen wie möglich zu helfen!

Und es wird jede Menge Hilfe geboten. Schau dir die Zahlen und Diagramme noch einmal an und beachte die Gesamtergebnisse: Mit einem Minimum an Geld können jährlich 70.000 Menschen untersucht, Tausende von Operationen durchgeführt und mehr als 20 neue Spezialisten ausgebildet werden.
Man kann sich leicht vorstellen, dass jeder Cent zweimal umgedreht, jede Ausgabe exakt geplant, das Geld so effektiv wie möglich eingesetzt wurde, nicht wahr? Hier wird nicht weggeschaut, im Gegenteil: Viele Menschen erhalten ihr Augenlicht zurück!

Lomo Kikuyu It’s good to see (again). Alle Lomographen, ihre Freunde und Bekannten weltweit sind aufgerufen, 5 Euro (so viel kostet das Buch im Online-Shop) zu spenden, um das Augenlicht eines Menschen zu retten. Ergreife deine Chance, indem du dir jetzt dein eigenes Exemplar des Lomo Kikuyu Book sicherst.

written by ungrumpy on 2012-04-23 #library #lomography #kikuyu #bibliothek #kenia #auszug
translated by princess_crocodile

More Interesting Articles