Wie man eine Beeblebrox macht: Eine zweiäugige Pinhole-Kamera

Du bist es leid, zwischen Farbnegativ- und Redscale-Bildern entscheiden zu müssen? Deine Sorgen sind Vergangenheit! Du kannst Redscale und Farbfilm doppelt belichten, dank der Beeblebrox! Sieh dir einfach diese schrittweise Anleitung an und mache deine eigene Beeblebrox Pinhole-Kamera – du wirst es nicht bereuen!

Von: roonandbeks

Um deine eigene Beeblebrox zu basteln, brauchst du:

  1. eine Keksschachtel
  2. Filmschachteln
  3. ein Cuttermesser
  4. eine Getränkedose
  5. einen schwarzen Filzstift
  6. eine Schere
  7. schwarzes Isolierband
  8. einen neuen Film
  9. eine leere Filmpatrone, aus der ein bisschen Film rausguckt
  10. eine Reißzwecke
  11. Klebeband

Zuerst musst du die Keksschachtel auftrennen, flach hinlegen und dann halbieren. Wirf die andere Hälfte nicht weg, weil du den Karton später noch brauchst. Nimm deinen Film, um die Höhe abzumessen und male Rechtecke auf den Karton. Schneide sie mit dem Cuttermesser aus. Die Fenster müssen nur so groß sein, dass man einfach in der Kamera arbeiten kann und die Lücken abkleben kann.

Als nächstes brauchst du eine Führungsschiene für den Film und eine Maske für die Mitte der Kamera. Nimm den anderen Teil der Keksschachtel und miss die richtige Größe mit deiner Filmrolle ab. Ich habe mich dazu entschlossen, auch die Perforationslöcher zu belichten und den Belichtungsbereich größer als bei einer Standardkamera zu machen, aber die Maske kannst du so machen, wie du willst. Ich habe mich für eine Sternform auf der Redscale-Seite entschieden, aber dafür kannst du jede Form benutzen.

Dann musst du das Innere der Kamera schwarz anmalen. Somit werden Reflexionen vermieden und die Kamera wird lichtdicht.

Jetzt müssen wir die zwei Teile zusammenbringen. Bringe die Filmführungsschiene in der Mitte mit dem Isolierband an. Klebe die Schachtel dann wieder in ihrer ursprünglichen Form zusammen. Es ist empfehlenswert, die Lücke der Filmführungsschiene oben und unten mit Isolierband versehen, damit kein Licht in die Kamera fällt, wenn du die andere Seite verwendest.

Versiegle nun die Enden der Kamera. Nimm dazu wieder den Karton, schneide diesen zu, so dass die Kartonstücke die Enden versiegeln. Nimm den Film, um die richtige Höhe abzumessen, schneide dann einen Schlitz, durch den der Film passt. Bemale wieder die Innenseite schwarz, damit Reflexionen vermieden werden. Befestige sie dann mit schwarzem Isolierband und versiegle dabei die Lücken. Mit dem Klebeband kannst du auch den Schlitz an den Seiten abkleben, so dass der Film nicht zerkratzt, wenn er durchgezogen wird.

Jetzt kommt das Pinhole. Schneide die Getränkedose auf und lege sie flach hin. Schneide dann Teile ab, die groß genug sind, um die Lücken an der Seite des Kameragehäuses zu bedecken. Nimm die Reißzwecke und steche vorsichtig ein Loch in die Mitte dieser Teile. Drücke nicht zu fest, sonst wird das Loch viel zu groß. Stattdessen musst du die Reißzwecke drehen und langsam hineindrücken. Bemale auch diesen Teil innen schwarz, damit keine Reflexionen auftreten und klebe es fest.

Als nächstes kommt der Verschluss. Schneide rechteckige Kartonrahmen aus und klebe sie an die Seite der Kamera. Denke daran, den Rahmen nicht oben festzukleben, damit du den Verschluss hineinstecken kannst. Schneide dann die Filmschachteln zu, male sie schwarz an und schiebe sie in die Verschlussvorrichtung.

Jetzt musst du den Film einlegen. Stecke den neuen Film in den einen Schlitz und ziehe ihn bei der anderen heraus. Denk daran, die matte Seite ist für farbige Bilder, die glänzende für Redscale. Bringe dann die leere Filmpatrone mit Klebeband an und ziehe den Film in diese Patrone. Beide Filmpatronen sollten nah am Kameragehäuse sein. Verwende viel Isolierband, um sie anzukleben und versiegle auch den Rest der Kamera mit Isolierband, damit sie auf jeden Fall lichtdicht ist.

Du bist fertig! Ich habe meine Beeblebrox beschriftet, damit ich weiß, welche Seite welche ist. Zum Filmspulen benutze ich einen alten Schlüssel. Wie weit du den Film vorspulen musst, hängt von der Größe deiner Maske ab; das braucht etwas Übung. Um eine Aufnahme zu machen, musst du nur den Verschluss für eine Sekunde oder zwei öffnen und die Kamera still halten. Wie lange die Belichtung sein muss, hängt von den Lichtverhältnissen ab und wie hoch die Lichtempfindlichkeit deines Films ist. Es ist alles ein Experiment!

written by roonandbeks on 2012-08-05 #gear #tutorials #diy #pinhole #redscale #tutorial #tipster #doppelbelichtung #selbstgemacht #kamera #lochkamera #basteln #lochbild #pinhole-kamera #pinhole-tipster
translated by wolkers

More Interesting Articles