LomoGuru der Woche: Vicuna

4

Auch wenn ihr neu in der Community seid, von dem LomoGuru dieser Woche habt ihr sicher schon gehört. Immerhin ist er seit mehr als einer Dekade ein treuer Anhänger der analogen Fotografie!

Besucht Stéphane, oder besser bekannt als vicuna in seinem Home, wo er seine freudigen Erfahrungen in der Welt der analogen Fotografie, und natürlich auch der Lomographie mit uns teilt! Lies weiter, wenn du ein paar Tips erhalten willst und nebenbei ein paar traumhafte Bilder aus seinem Home erblicken willst.

Von: vicuna

Name: Stéphane Heinz
Lomography username: vicuna
Wohnort: Raiatea, Französisch-Polynesien
Lomograph seit: 8 Jahren
In der Community seit: 6 Jahren

Erzähl uns von deinem denkwürdigsten Erlebnis in der lomographischen Community!

Naja, es gibt hier natürlich mehr als nur eine denkwürdige Erfahrung… Aber die, die am unvergesslichsten ist, war wohl mein erster großer Gewinn bei einem Wettbewerb. Es war im Jahre 2007, ich war weniger als ein Jahr in der Community und war einer der Gewinner der großen Lomography Absolut Competition. Ich war so überrascht und fühlte mich geehrt als einer der Gewinner ausgewählt worden zu sein – ein fantastisches Gefühl! Auch heute noch, empfinde ich etwas ganz besonderes, wenn ich eine Lomography Competition gewinne, so ein Gefühl wird nie zur Gewohnheit.

Hast du eigentlich Menschen in der Community kennengelernt, die du mittlerweile als wirklich enge Freunde bezeichnen würdest?

Ich hatte die Chance ein paar meiner Lomofreunde auch im echten Leben kennenzulernen, jedesmal ein schöner Moment. Ich erinnere mich noch daran, wie ich lomodirk in Nürnberg getroffen habe. Er zeigte mir seine Stadt und wir hatten einen netten Tag zusammen. Am Ende des Tages haben wir noch zusammen unsere Filme entwickelt – für mich der erste selbstentwickelte Film! Danke dafür, Dirk!

Außerdem habe ich grenoouille und ihre Tochter marguegue getroffen, als sie uns an der Cote d’Azur (als ich noch in Nizza lebte) besucht haben. Wir hatten wirklich einen sehr schönen Tag zusammen.

Ebenfalls unvergesslich war mein Weihnachten 2011: katoun Ich bekam die Chance nach Los Angeles zu fliegen, um satomi (eine Lomo-Legende!) und blueskyandhardrock zu treffen! Satomi lud uns in sein Haus ein, um zusammen Weihnachten zu feiern, eine Zeit, der uns einfach glücklich machte. Die nächsten paar Tage zeigten Satomi und blueskyandhardrock uns ein paar Orte in LA und wir hatten eine wirklich tolle Zeit zusammen.

In ein paar Wochen empfangen wir einen tollen Lomographen und Lomofreund hier in Französisch-Polynesien. Wir freuen uns sehr darauf ihn zu treffen! Ich erzähl euch dann später, wer es wirklich ist.

Es gibt noch so viele andere Lomofreunde, die ich liebend gern auch im echten Leben treffen würde… Aber ich weiß, dass auf jeder Reise, die ich mache, immer ein paar Lomofreunde zu finden sind, überall auf der Welt!

Von: vicuna

Glaubst du, dass du in 5 Jahren immer noch lomographische Bilder machen wirst? Und wenn ja, warum?

Auf jeden Fall! Ich sehe keinen Grund damit aufzuhören. Ich kann mir ehrlich gesagt kaum vorstellen, ohne Lomographie zu leben. All die Lomokameras haben mein Leben und die Sicht auf die Dinge verändert. Es ist jetzt ein Teil meines Lebens und nicht nur eine kurze Phase meines Lebens, die ich mal eben so beenden könnte.

Was ist deine Lieblingskamera und warum? Hast du irgendeine prägende Erfahrungen mit dieser Kamera gemacht?

Schwierige Frage… Ich habe so viele lomographische und andere analoge Kameras, dass es mir schwer fällt, genau eine herauszupicken. Aber wenn ich wählen müsste, wäre es wohl die LC-A+, da diese einfach mit mir reist, vor allem bei Trips ins Ausland. Ich kann also sagen, dass die unvergesslichsten Momente, die ich hatte, mit der LC-A+ dokumentiert wurden. Es ist einfach die beste Kamera zum Reisen, klein, zuverlässig und leicht. Du kannst sie einfach überall mithinnehmen. Neben der LC-A+ muss ich allerdings auch noch die Lubitel+ und die Horizon Kompakt erwähnen, die ebenfalls meine Favoriten sind. Wahrscheinlich wäre das das beste Trio um zu verreisen, damit man alles in verschiedenen Formaten und Größen festhalten kann.

Hast du noch irgendeinen Tip für Neulinge in der analogen Fotographie?

Analoges Fotografieren benötigt Geduld und Leidenschaft. Bleibt also immer geduldig, eure ersten Bilder werden immer etwas anders aussehen, als ihr sie haben wollt. Außerdem solltet ihr beachten, dass die besten Ereignisse zum Knipsen nicht immer direkt zu euch kommen, wartet ab, um den perfekten Moment auf eurem Film festzuhalten.
Noch ein paar Worte zur Leidenschaft: Ja, sie ist essenziell in der Fotografie. Ihr könnt nicht einfach ein bisschen lomographieren ohne wirklich in die Dinge, die ihr fotografiert, involviert zu sein. Ein gutes Bild wird mit Leidenschaft, Freude, Emotionen, Traurigkeit oder irgendwelchen anderen Dingen gemacht. Wichtig ist nur, dass diese Dinge wirklich von Herzen kommen und nicht aus deinem Kopf. In der analogen Fotographie geht es halt nicht um Technik, Regeln, Kalkulationen und die volle Kontrolle, genau das Gegenteil ist der Fall.

Also, schnapp dir deine Kamera, befreie deinen Geist und leg los. Du wirst die Emotionen nachher auf dem Film erkennen können. Und dann, mach einfach immer, immer weiter!

Von: vicuna

written by mayeemayee on 2012-05-21 #lifestyle #interview #community #vicuna #lomoguru
translated by hage

4 Comments

  1. wil6ka
    wil6ka ·

    toll, toll, toll

  2. ck_berlin
    ck_berlin ·

    @vicuna Willkommen im Klub!

  3. vicuna
    vicuna ·

    @ck_berlin: ha ha, danke! :))

  4. vicuna
    vicuna ·

    und der tolle Lomograph und Lomofreund den wir in Raiatea empfangen haben war @wil6ka ;)))

More Interesting Articles