Ein tolles Werkzeug, um deine LomoKino-Scans zuzuschneiden – Kinocut von Pink-fu

1

Kurz nachdem die LomoKino rauskam, veröffentlichten wir einen Tipster, wie man die LomoKino-Scans auf die lomografische Art in einen Film verwandelt. Wir stellten außerdem einen Artikel online, bei dem wir die Community fragten, wie man diese Software verbessern oder weiterentwickeln könnte. Pink-fu nahm die Herausforderung an und produzierte Kinocut: Eine einfache und benutzerfreundliche Art, deine Scans in einen Film zu verwandeln. Lies den Blogeintrag, den Pink-fu zu seiner Kreation verfasst hat!

Kinocut ist eine Anwendung, die deine LomoKino-Filmrolle in einen Film verwandelt

Kinocut begann als Machbarkeitsnachweis. Das Skript, das mandi schrieb, kann in eine einzelne Anwendung verwandelt werden, die auf dem Mac und mit Windows funktioniert. Das kommt daher, weil kinocut mit Adobe AIR funktioniert. Diese Software erlaubt Anwendungen für Mac Os X und Windows mit einem Quellcode zu schreiben.

Wie man kinocut installiert

  1. Installiere Adobe AIR (Version 3.1 oder neuer) über diesen Link
  2. Lade kinocut herunter und installiere es über diesen Link

Wie man kinocut verwendet

  1. Klicke „Datei öffnen…“ und füge deine Scans in die Liste ein.
  2. Klicke „mit Sprockets“, wenn du Aufnahmen mit Sprockets hast.
  3. Drücke Start: eine Leiste, die den Fortschritt zeigt, taucht auf; warte eine Minute.
  4. Wenn alles gut geht und deine Scans bearbeitet sind, kannst du die Datei speichern

Kinocut wird die Scans in der Liste bearbeiten, Datei nach Datei. Je größer die Scans, desto länger dauert es, einen Film zu erstellen. Die Einzelbilder werden von links nach rechts in eine Reihe gebracht. Daher wird die Anwendung nicht mit vertikalen, von oben nach unten gescannten Filmstreifen funktionieren.

Das Aufspüren der Einzelbilder funktioniert am besten bei hellen Bildern, bei denen die schwarze Lücke zwischen den Einzelbildern eindeutig ist. Dunkle und verrauschte Einzelbilder sind schwer von den Lücken zu unterscheiden. Kinocut hat eine „Auto-Add“ Funktion, bei der unaufgespürte Einzelbilder eingefügt werden durch eine durchschnittliche Einschätzung der Einzelbilder. Überlappende Bilder sind schwerer aufzuspüren und in der aktuellen Version von kinocut werden diese einfach weggelassen.

Nachdem kinocut die Einzelbilder aufspürt, speichert sie sie in einem vorübergehendem Ordner als jpeg-Datei mit einer festgesetzten Qualität (eine einstellbare Qualität kommt in der nächsten kinocut Version). All diese jpeg-Dateien werden dann mit einer festgesetzten Einzelbildrate und Qualität in einen mp4-Film gerendert.

Ich habe viele Ideen, wie man kinocut noch verbessern und praktischer machen kann. Teilt mir eure Ideen mit! Hinterlasse mir eine Nachricht, schreib mir eine Email oder poste eine Idee. Ich freue mich auf alle Rückmeldungen!

written by tomas_bates on 2012-06-13 #gear #tutorials #analog #film #tipster #lomokino #kinocut
translated by wolkers

One Comment

  1. ck_berlin
    ck_berlin ·

    Hat auf Anhieb sehr gut funktioniert! Beide Daumen hoch...

More Interesting Articles