The Hell With Perfection — Freedom for Photography!

Worte schwebend in der Realität

2

Vor einiger Zeit las ich einen Artikel von cohetesnaranjas über ein missglücktes Experiment, wie man Worte mit Landschaftsbildern kombiniert. Mir gefiel die Idee sehr gut und ich behielt sie im Hinterkopf. Eines Tages würde ich sie vielleicht umsetzen, möglicherweise mit einem besserem Ergebnis.

Dieser Tipster ist leicht. Zuerst musst du dir Wörter oder Sätze ausdenken, die du in deinen Lomografien sehen willst. Ich habe verschiedene Ausdrücke gewählt, die Dinge beschreiben, die mir gefallen und auch ein paar der 10 Prophezeiungen habe ich verwendet.

Von: lilithmoon

Wenn du deine Sätze ausgewählt hast, musst du eine Diashow erstellen. Diese sollte in jedem Fall einen schwarzen Hintergrund haben und 37 Seiten umfassen (eine Folie für jedes Foto). Ich habe verschiedene Farben, Schriften und Positionen verwendet. Mir gefiel die Idee, dass alle Bilder verschieden aussehen, das ist viel interessanter. Das wichtigste daran ist, dass dein Schriftzug wirklich groß ist. So kann man die Schrift später besser lesen und muss nicht mit der Kamera so nah an den Bildschirm ran.

Von: lilithmoon

Anschließend werden die Folien der Diashow vom Bildschirm des Computers abfotografiert. Wichtig ist, dass das Licht ausgeschaltet ist und man keinen Blitz verwendet. Mache die Fotos mit einem Stativ, so dass du eine Langzeitbelichtung machen kannst. Ich habe eine automatische Kamera mit einem integriertem Belichtungsmesser verwendet, somit konnte ich die Belichtungszeit nicht selbst festsetzen. Aber ich glaube einige Sekunden werden reichen, je nach Kamera und Film.

Von: lilithmoon

Wenn du die ganze Filmrolle belichtet hast, kannst du den Film zurückspulen und erneut einlegen. Der schwarze Hintergrund ermöglicht Doppelbelichtungen. Denke daran, die Perforationslöcher deines Films zu markieren, damit die zweite Belichtung genau über der ersten liegt. Ich habe nicht daran gedacht als ich den Film das erste Mal eingelegt habe. Jedoch machte ich meine zweite Belichtung mit einer ähnlichen Kamera und erinnerte mich (mehr oder weniger) daran, wie der Film in der Kamera lag. Ich hatte Glück und die Ergebnisse wurden wirklich gut. Aber mit etwas weniger Glück, wären einige Worte abgeschnitten worden.

Wenn der Film dann zum zweiten Mal eingelegt worden ist, kannst du ihn ganz normal belichten. Ich habe nicht groß über meine Bildmotive nachgedacht. Ich habe Bilder meines Zuhauses gemacht, die Dämmerung bevor ich zur Arbeit ging… ich kombinierte die Realität einer Woche meines Lebens mit Worten. Ich hab mich sogar getraut, normale Doppelbelichtungen mit dem Film zu wagen. Die Ergebnisse sind echt cool!

Von: lilithmoon

Das war’s schon! Das ist ein einfacher Tipp und die Ergebnisse können wirklich fantastisch werden!

written by lilithmoon on 2012-02-05 #gear #tutorials #diy #tipster #doppelbelichtung #buchstaben #mehrfachbelichtung #worte #effekt
translated by wolkers

More Interesting Articles