Canon EOS 50E - ach, Lomography ist doch blöd...

2

Un-lomographischer kann nur eine digitale Kamera sein und doch habe ich manchmal Heißhunger auf eben diese Kamera.

Diejenigen von euch, die vor Lomography auch eher mit digitalen Spiegelreflex-Kameras fotografiert haben, müssen sich bestimmt auch des Öfteren zusammen reißen und die Geduld der Fotografie neu erlernen, wenn das Plastik-Schätzchen mal wieder nicht tut, was man denkt, will, hofft.
So geht es mir zumindest manchmal.
Manchmal will man einfach nicht auf die Belichtungstabelle gucken oder ausrechnen, wie man belichten soll. Man will, dass die Kamera es tut.
Manchmal will man einfach nicht den Film selbst zurück spulen. Man will, dass die Kamera es tut.
Manchmal will man einfach nicht dass der Film ganz in dem Filmkanister verschwindet, weil man eine Doppelbelichtungsreihe machen will. Man will, dass die Kamera das weiß und es tut.
Manchmal will man einfach nicht scharfstellen. Man will, dass die Kamera es tut.
Manchmal will man einfach nur wo hingucken und ein scharfes Foto haben. Man will, dass die Kamera es tut.
Man will, man will, man will…

Meine Eltern haben immer gesagt “Kinder, die was wollen, kriegen was auf die Bollen”.
Die Canon EOS 50E beweist, dass dem nicht so sein muss.
Man kann der Kamera einfach alles sagen und sie tut es.
Sie findet die richtige Belichtung, sie kann Belichtungskorrekturen vornehmen, sie spult den Film selbst zurück und nach Wunsch auch nur ein bisschen, sie stellt selbst scharf und wenn man Eyecontrol an hat, reicht sogar nur ein Blick in den Sucher und sie weiß genau, was man scharf haben will und was nicht.
Das ist mehr, als meine digitale Spiegelreflex kann.
Es dauerte nicht lange und ich klaute meiner DSLR ihr Objektiv und gab es an die 50E weiter.

Als allererstes testete ich sie auf einem Konzert.
Meine Konzertfotos mit der Diana sind so unterbelichtet, dass selbst das Einscannen unmöglich war. Ganz zu schweigen von meinen Konzertfotos mit der Fisheye…
Konzertfotografie war immer was für meine DSLR – und so würde es wohl immer bleiben – nicht.

Von: geka

Die Canon EOS 50E kam, sah und siegte.
Auch bei kleinen “Fotoshootings” mit Freunden machte sie das, was ich wollte.
Sie übernahm das Denken für mich. Ich konnte mich voll und ganz auf das Motiv konzentrieren und sie war mein Fotograf.

Von: geka

Aber es ist eine zwiegespaltene Liebe:
Einerseits liebe ich sie für ihre Perfektionalität. Andererseits ist genau dies ihr Schönheitsmangel.
Manchmal will man nicht schon vor dem Abdrücken des Auslösers wissen, wie das Foto aussehen wird.
Manchmal will man die Kamera ein Eigenleben entwickeln lassen.
Manchmal will man selber denken.
Manchmal will man das Perfekte im Unperfekten.

Von: geka

Die 50E ist meistens nur eine Affäre für mich. Wenn ich Heißhunger auf sie habe, und das kommt vor, sind sie und ich glücklich vereint.
Aber ihr gehört nicht mein ganzes Herz – da haben andere Kameras einen viel größeren Platz gefunden.

written by geka on 2012-01-06 #gear #review #canon-50e-eyecontrol-eos-konzertfotografie-perfektionsmus-slr-spiegelreflexkamera-analog

Kickstarter

Bringing an iconic aesthetic to square format instant photography, the Diana Instant Square fills frames with strong, saturated colors and rich, moody vignetting. Built to let your inspiration run wild, our latest innovation features a Multiple Exposure Mode, a Bulb Mode for long exposures, a hot shoe adapter and so much more! It’s even compatible with all of the lenses created for the Diana F+ so that you can shake up your perspective anytime, anywhere. No two shots will ever be the same. Back us on Kickstarter now!

2 Comments

  1. freakoftheweek
    freakoftheweek ·

    Toller Bericht über die 50E, wie sind Deine Erfahrungen mit der Augensteuerung und der Schärfentiefe/Tiefenschärfe?

  2. fotohelmut
    fotohelmut ·

    Ein toller Bericht, der irgendwie genau widerspiegelt, was mich zur Lomographie brachte.
    Und auch ich nehme heute meine EOS gern zur Hand, wenn es schnell und einfach und doch analog gehen soll.

More Interesting Articles