Rosa und Lila: Wege, mit dem Lomography X Tungsten Film zurechtzukommen

Immer wenn einer neuer Film herauskommt oder ein alter wieder aufgegriffen und neu auf den Markt gebracht wird, mag ich es, ihn in meiner LC-A auszuprobieren. Mein Erfahrung mit dem Lomography X Tungsten 64 35mm Film war auf jeden Fall interessant – den peppig grün entwickelten Film abzuholen und die breit gefächerte Farbpalette aus Gold-, Rot-, Rosa -und Lilatönen zu sehen, die beim Cross Processing herausgekommen sind.

Von: myahcat

Meine allererste Filmrolle nahm ich mit hinaus in den Londoner Richmond Park an einem sonnigen frühen Herbstabend. Da ich lieber übervorsichtig mit solch einem langsamen Film sein wollte, nahm ich die Fotos bei der niedrigst möglichsten ISO Einstellung auf (oder GOST – meine LC-A ist ein spaßiges ’86er Modell aus Sowjetzeiten!). Dabei traten bei der hellsten Lichteinstrahlung Goldtöne mit einer surreal wirkenden Vignette auf, die sich wiederrum farblich irgendwo in der Nähe von Rosa bewegt, währrendessen weniger helles, direkt auf die Kamera scheinendes Licht eher Rot- und Rosatöne in den Vordergrund rückte.

Von: myahcat

Um einen idyllisch wirkenden Teich mit fantastisch kooperativen Enten zu fotografieren, entschied ich mich dazu etwas mit der ISO Einstellung zu spielen. Also nahm ich eine Aufnahme in der niedrigsten Einstellung auf und erhöhte dann den ISO Wert, um schließlich die gleiche Szenerie noch einmal in der geänderten Einstellung zu fotografieren. Die Ergebnisse gaben ziemlich viel Aufschluss über den Film: In der niedrigsten ISO Einstellung dominieren besonders die Gold- und irgendwie orangenen Farbtöne, während bei einem höheren ISO Wert das Rosa und Lila als Farben das Ruder übernehmen. Diese offensichtliche Einsatzflexibilität des Films fand ich doch ziemlich ansprechend.

Von: myahcat

Dann kam schon meine nächste Filmrolle dran und mit ihr machte ich mich daran, etwas in der Gegend um Soho herumzustromern und besuchte dabei die Diwali Feierlichkeiten am Trafalgar Square in London. Etwas später im Herbst und mit den etwas abgedämpfteren Lichtbedingungen traten erneut die Farbvariationen und Möglichkeiten des Tungsten Film zum Vorschein. Helle Farben wurden durch einen scheinbaren rosa/lilafarbenden Dunstschleier verdeckt, während die Farben des Himmels in den verschiedensten Lilatönen zu explodieren schienen. Meine Lieblingstechnik einen Film zu verschießen, ist die Shilouette eines Objektes gegen einen hell erleuchteten Himmel zu fotografieren und dann die unterschiedlichsten Variationen der Lilatöne auf dem Endfoto zu genießen. Das etwas schummrige Licht in den Nebenstraßen von Soho führte zu einer eindrucksvollen Vignette auf manchen der Bildern.

Von: myahcat

Alles in allem ist der Film bereit für einen Experimentiersinn. Indem verschiedenste Lichtbedingungen und ISO Einstellungen ausgenutzt werden, können unterschiedliche Farbtöne produziert werden. Bis jetzt habe ich den Film nur in der LC-A ausprobiert. Nun verbleibt mir noch ein Film aus meiner ersten Lomography X Tungsten 64 Packung 35mm/.
Mein nächstes Experiment? Eine Rolle Tungsten Doubles!

written by myahcat on 2011-12-25 #gear #pink #review #lc-a #tungsten #purple #experiment #lomography #iso #richmond-park #trafalgar-square #user-review #requested #gost #diwali
translated by lomiga

More Interesting Articles