5 Fragen zur analogen Fotografie mit Lobak

In dieser neuen und fortlaufenden Serie “5 Fragen zur analogen Fotografie mit…” schicken wir die gleichen Fragen an verschiedene Fotografen. Dieses Mal mit Loh Pak Loon — ein Videoproduzent für den Online Nachrichtendienst News Straits Times in Malaysia — er hat sie dieses Mal beantwortet und eine Auswahl seiner Arbeiten mitgeschickt.

Name: Loh Pak Loon (Lobak)
Beruf: Videoproduzent für einen Online Nachrichtendienst
Land: Malaysia

1. Erzähl uns ein wenig von dir.
Ich hab mit 10 mit der Fotografie angefangen, als mir mein Vater seine alte Yashica Lynx 14E gab, weil er sich eine neue gekauft hatte. Später entwickelte ich ein größeres Interesse am Geschichten Erzählen und Filme Machen, weil mir bewegte Bilder besser als stille gefallen. 2008 schenkte mir mein Onkel seine Nikonos III und ich entdeckte die Liebe zur Fotografie wieder.

Lobak

2. Warum fotografierst du noch analog?
Ich finde, die Ästhetik von Film bleibt konkurrenzlos. Der Prozess, bei dem Licht auf ein Stück Film fällt, um ein Bild auf ewig festzuhalten, ist so ein magischer und romantischer Prozess.

3. Welche fotografische Ausrüstung (Kameras, Filme und Accessoires) befindet sich üblicherweise in deiner Tasche?
Es ist eine Schande, weil ich gar nicht so viel fotografiere wie früher. Ich hatte meine Nikonos III früher meistens dabei und auch eine Rolle Kodak Tmax (meistens abgelaufen). Die Belichtungseinstellungen wählte ich nach der “Sunny 16” Regel, aber drinnen benutze ich einen Gossen Lunasix Belichtungsmesser (der nicht mehr ganz stimmt und deshalb muss ich die Blendeneinstellung um zwei Einheiten höher einstellen).

4. Verrate uns einen Trick, der immer zu einem großartigen Bild führt.
Ich schieße gerne aus Hüfthöhe. Ich hab mir selbst gelernt, den Fokus einzuschätzen, so dass ich fotografieren kann, ohne durch den Bildsucher zu blicken, was wirklich sehr hilfreich ist, wenn man ein Bild machen möchte, ohne dabei aufzufallen.

5. Welche Fotografen beeinflussen deine Arbeit?
Wegen meines filmischen Hintergrunds sind meine Helden hauptsächlich Kinematographen wie Robby Müller, Christopher Doyle, Mark Lee Ping Bin und Yutaka Yamasaki. Aber ich wiederhole immer wieder gerne mental ein Mantra von Robert Capa “Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, bist du nicht nah genug dran”.

Danke an Lobak, dass er sich die Zeit genommen hat, unsere Fragen zu beantworten!

written by eva_eva on 2012-01-14 #lifestyle #analog #malaysia #fotografie #5-questions-series #lobak
translated by wolkers

More Interesting Articles