So funktioniert es: Film einlegen, Fokussieren und Auslösen mit der LomoKino

2

Mit der LomoKino eröffnest du dir die wunderbaren Möglichkeiten der 35mm-Fotografie für die Welt des Films. Eine cross-entwickelte Komödie? Eine Redscale-Romanze? Ein Schwarzweiß-Drama? Kein Problem! Ob experiementelle Stop-Motion Filme oder fantastische Montagen – die LomoKino macht es möglich. Wir haben eine Schritt-für-Schritt Anleitung vorbereitet, um dir den Einstieg zu erleichtern.

Den Film einlegen

Hast du einen 35mm Film zur Hand? Hervorragend. Dann kannst du jetzt deine LomoKino laden und mit der Kreation deiner Blockbuster beginnen!

  1. Öffne den LomoKino Deckel, indem du beide Knöpfe zum Entriegeln gleichzeitig gedrückt hältst (einer auf jeder Seite).
  2. Zieh die Filmzunge ein wenig heraus und wickle sie um die obere Rolle (das ist sehr wichtig!) – dann zieh sie wieder zurück über die Filmspule.
  3. Zieh den Rückspulhebel heraus und lege die Filmrolle in die Filmkammer – Dann drücke den Rückspulhebel wieder nach unten.
  4. Führe die Filmzunge in die Transportspule ein und drehe an der Transportkurbel, damit die Filmspule den Film sicher festhält.
  5. Wenn alles an seinem Platz ist, bringe den Deckel der Kamera wieder an.

Fokussieren mit der LomoKino

  1. Den richtigen Fokus an deiner LomoKino einzustellen ist wirklich nicht schwierig, denn wenn du mehr als 1 m von dem zu filmenden Objekt entfernt bist, musst du schon mal rein gar nichts am Fokus einstellen!
  2. Und wenn du dich zwischen 1 m und 0,6 m entfernt befindest, kannst du den Knopf für Nahaufnahmen drücken, der sich vorne an der LomoKino befindet.

Die Blende einstellen

  1. Die LomoKino hat durchgehende Blendeneinstellungen zwischen f/5.6 und f/11 – Das bedeutet, dass du die Blendeneinstellung ganz einfach während des Filmens verstellen kannst.
  2. AEine größere Blende (f/5.6) bedeutet, dass die Kamera mehr Licht aufnehmen kann. Bei einer kleineren Blende (f/11) wird weniger Licht aufgenommen – Benutze also die größer Blende, wenn du deinen Film heller möchtest und umgekehrt.

Filmen mit der LomoKino

  1. Um mit der LomoKino zu filmen, musst du die Transportkurbel in die richtige Position bringen und dann in der gewünschten Geschwindigkeit vorwärts drehen – Deine LomoKino wird mit einer ungefähren Blendenverschlussgeschwindigkeit von 1/100 aufnehmen.
  2. Wenn du den Transporthebel mit maximaler Geschwindigkeit drehst, kannst du zwischen 3 und 5 Aufnahmen pro Sekunde erzielen. Der Rückspulhebel sollte sich mitdrehen, dann ist alles richtig eingestellt.

Mit einem großen Knall bringt die LomoKino den analogen Film zurück in das 21. Jahrhundert. Lade deine LomoKino mit einem beliebigen 35mm Film und werde dein eigener Regisseur. Ab auf die Microsite, wo du dir LomoKino Filme ansehen kannst. Starte deine Karriere als analoger Filmemacher noch heute!

written by shhquiet on 2011-11-04 #gear #tutorials #film #35mm #tutorial #tipster #how-to #anleitung #filmkamera #lomokino #lomokino-how-to #so-funktioniert-es
translated by princess_crocodile

2 Comments

  1. fridaerna
    fridaerna ·

    ich brauche hilfe:
    dadurch, dass ich den Film über die obere Rolle wickel (Schritt 2) steht der Film so stark unter spannung, dass die zarte Plasikmechanik den Film nicht mehr ziehen kann.

    Man fühlt während des drehens auchs nicht, wenn der Film hängt, man wundert sich nur, wieso der rote Balken nicht wächst. von Innen reißt dann der Film stück für stück und man ist gezwungen die Kamera zu öffnen und von Hand nachzuziehen.

    Gibts da irgendwelche Möglichkeiten das zu beheben? Es nervt unbeschreiblich, wenn ich was Filmen will und der Film ständig hängt und ich die Kamera permanent öffnen muss. Wenn ich unterwegs bin undenkbar.

    Die Plastikkurbel macht das mit Sicherheit nicht mehr lange mit.

    :'(

  2. zonderbar
    zonderbar ·

    @fridaerna Du befolgst das Filmeinlegen auch wie in der Beschreibung? Welchen Film verwendest du? Wo und wann hast du die Kamera gekauft? Vielleicht können wir von Lomography uns das mal ansehen, um auszuschließen, dass es sich um einen Kameradefekt handelt. Du kannst mir gerne eine E-Mail dazu schreiben: natalie.herrmann@lomography.com

More Interesting Articles