The Hell With Perfection — Freedom for Photography!

Workshop Review: LomoWalk Natur-Park Südgelände

Wir hatten Glück: Ein klarer Himmel und die letzten warmen Sonnenstrahlen begleiteten uns auf unserem Ausflug zum Natur-Park Südgelände in Berlin Schöneberg und tauchten Natur und technische Installationen in goldenes Licht.

Natur-Park Südgelände Schöneberg, so heißt das Gelände des ehemaligen Rangierbahnhofs Tempelhof heute. Der rund 18 Hektar große Park gehört neben dem Britzer Garten und dem Erholungspark Marzahn, welcher auch die großartigen Gärten der Welt beherbergt, zu den Parks der Grün Berlin GmbH. Er wurde 1999 symbolisch eröffnet, war im Jahr 2000 Expo-Projekt und ist heute ein grünes Naherholungsgebiet, in dem die Natur sich zwischen den verfallenden Gleisanlagen ihren Lebensraum zurückerobert hat.

Teile des Areals, auf dem sich unter anderem ein Wasser- und ein Aussichtsturm, eine alte Lok und eine Drehscheibe befinden, stehen unter Naturschutz. In diesen Bereichen führen erhöhte Gitterwege durch den Wald. Diese Stege dürfen nicht verlassen werden, um brütende Vögel und andere Tiere nicht zu stören. Neben Natur und überwucherten Bahnanlagen bietet der Park auch Kunstobjekten neueren Datums einen Ausstellungsraum. Weiterhin finden gelegentlich Veranstaltungen oder Installationen statt. So gab es im September mit dem „Sommernachtstraum“ Theater, der Wasserturm ist Teil des diesjährigen Festival of Lights und für Dezember sind Weihnachtsmarkt und Adventszirkus geplant. Außerdem werden von Frühjahr bis Herbst verschiedene Führungen angeboten.

Nachdem wir – nach einem kurzen Kampf mit dem störrischen Eintrittsgeld-Automaten – den Park betreten hatten, verteilten wir uns mit unseren Diana-Kameras rasch quer über das weitläufige Gelände. Drehscheibe, Lok und Aussichtsturm wurden aufgesucht, Industriekultur, Gittergehwege und Installationen bestaunt sowie der Parkwächter in seinem kleinen Mobil gesichtet. Dieser gute Mann kontrollierte unsere Karten: Reinschleichen ist also nicht angesagt. Zu Recht, denn das Eintrittsgeld fließt in die Erhaltung der Anlage, und dafür ist 1 Euro pro Person nicht zuviel verlangt. An dafür ausgewiesenen Stellen waren jugendliche Sprayer am Werk, die, umgeben von den chemischen Ausdünstungen ihrer Farbdosen, ziemlich gute Laune hatten. Zahlreiche Spaziergänger flanierten, in einer alten Industriehalle probte eine Band und schickte ihre Klänge in die Hebstluft, und auf dem Platz vor dem kleinen Ausflugscafé genossen Besucher Kaffee und Kuchen. Fleißig erkundeten wir alles und ließen es uns natürlich auch nicht nehmen, ein wenig vor den vielen schönen Hintergründen zu posieren.

Am Ende des ausgedehnten Spaziergangs taten nicht wenigen von uns etwas die Füße weh. Die Sonne sank, und angenehm müde, zufrieden und mit vielen Bildern im Kasten traten wir nach und nach den Rückweg zum S-Bahnhof an. Was für ein schöner Nachmittag in der Natur!

written by princess_crocodile on 2011-10-27 #news #event #workshop #station #berlin #lomowalk #lomography-gallery-store #workshops #bahnhof #schoneberg

More Interesting Articles