5 Fragen zur analogen Fotografie mit James Butler

In unserer fortlaufenden Serie suchen wir große Filmenthusiasten und stellen ihnen 5 einfache Fragen, die uns eine Einsicht in ihre Leidenschaft zur Fotografie geben. Außerdem bekommen wir ein paar ihrer Bilder zu Gesicht. Heute sprechen wir mit dem Layout-Künstler von Peppa Pig, James Butler.

Name: James Butler
Beruf: Layout Artist bei Peppa Pig
Land: Vereinigtes Königreich

1. Erzähl uns etwas über dich.

Ich lebe in einer kleinen Stadt namens Hertfordshire, das von Bäumen, Windmühlen und Kanälen umringt ist. Ich arbeite in Central London, umgeben von Menschenmassen, Architektur, Straßenkunst und Neonlichtern. Ich versuche all das auf Film festzuhalten.

2. Warum fotografierst du noch analog?

Der Hauptgrund ist wohl, dass mir die Kameras gefallen. Eine alte darunter ist eine Pentax K1000, die aus meiner Collegezeit stammt, vertrauenswürdig, wie meine LC-As und witzige, wie meine Plastikkameras. Und dann kannst du noch so extrem mit Film experimentieren (Cross-Processing, Redscale, Sprocketfotografie).

3. Welche fotografische Ausrüstung (Kameras, Filme und Accessoires) hast du normalerweise in deiner Tasche?

Ich hab immer einige Kameras dabei – üblicherweise eine LC-A und eine Plastikkamera. Im Moment habe ich besonders viel Spaß mit meinem Aryca Actionsampler (bzw. Unterwasser Actionsampler), der ist wie ein normaler Actionssampler auf Speed.

4. Verrate uns einen Trick, der immer zu einem großartigen Bild führt.

Ich glaube nicht, dass der Trick immer zu einem großartigen Foto führt… aber hier ist er: dreh immer immer sofort weiter, wenn du fotografierst. Damit bist du immer bereit, das nächste Foto zu machen, dass vielleicht nur ein paar Sekunden auf der Straße auftaucht und im nächsten Moment weg sein könnte. Mit der LC-A solltest du lernen, beide Schalter (Fokus auf unendlich, Blende auf A) nach unten stellen zu können und den Objektivschutz abnehmen, und das am besten mit einem Handgriff.

5. Welche Fotografen beeinflussen deine Arbeit?

Ich bin immer von verschiedenen Bilder aus der ganzen Welt inspiriert, die ich auf flickr sehe.
Das Gute an Filmfotografie ist, dass du mit den Leuten zusammen arbeiten kannst, die dich inspirieren – du kannst einfach eine Email schicken und schon am nächsten Tag mit einem Doppelbelichtungsprojekt anfangen.

Danke an James, dass er sich die Zeit genommen hat, unsere Fragen zu beantworten!
Sieh dir mehr seiner Bilder auf seinem Flickr Account an.

written by littlemisslove on 2011-12-16 #lifestyle #film #analogue #england #london #uk #lgs #5-questions-series
translated by wolkers

More Interesting Articles