The Hell With Perfection — Freedom for Photography!

Dunkelkammer-Tipps: Vom erfahrenen Anfänger an Anfänger

Mittlerweile habe ich ungefähr eine einjährige Erfahrung was Schwarz-Weiß-Filmentwicklung angeht und tatsächlich ist es nicht so leicht, wie ich dachte. Ich möchte gerne ein paar Dinge anmerken, die ich (hauptsächlich auf die harte Tour) gelernt habe und die Leuten helfen können, die ihre eignen Schwarz-Weiß-Filme entwickeln wollen.

Ich habe völlig ahnunglos mit dem Filmentwickeln begonnen: Ich hatte nie einen Kurs, insofern habe ich alles auf einmal neu lernen müssen. Ich dachte, das Entwickeln wäre leicht; es schien mir so leicht. Das dem nicht so ist, lernte ich schnell und schmerzhaft. Ich will keinen entmutigen, es macht auch viel Spaß, wenn man mal den Dreh raus hat. Aber bis dahin, denk an Folgendes:

- Wenn die Dunkelkammer einer Gruppe oder Organisation gehört, dann halte dich BITTE an ihre Anweisungen. Manche Chemikalien, vor allem Fixiermittel, können nicht einfach den Abguss hinunter gekippt werden und müssen auf dem vorgeschrieben Weg entsorgt werden. Sei gut zur Natur, du wirst dich schrecklich fühlen, wenn du etwas Gefährliches einfach den Abguss gießt.

- Finde heraus, welchen Entwickler du benutzt. Wenn du deinen Entwickler nicht selbst besorgt, musst du trotzdem wissen, welchen du brauchst, sei es D-76, Ilfosol, HC-110, Tmax Entwickler oder was auch immer. Außerdem musst du die benötigte Konzentration kennen (z.B. 1:1) und recherchiere, ob der Film damit auch gut entwickelt wird und in welcher Zeit du deinen Film entwickeln solltest. Eine gute Quelle ist hierzu die Schachtel des Films oder The Massive Dev Chart.

- Keine Hektik: Mach dir keinen Druck, sonst machst du die größten Fehler, die am Ende deinen ganzen Film runieren und dann endest du weinend in der Ecke der Dunkelkammer (so wahrscheinlich ist das wohl nicht).

- Erwarte am Anfang Unfälle. Sie passieren nunmal. Genieße einfach, was dabei rauskommt und lerne daraus.

Oben: Ein paar meiner Unfälle

- Bereite alles vor, wenn du deinen Entwicklungstank befüllst. Sonst musst du in der Dunkelheit umhersuchen. Ich habe meine Materialien immer nach dem Matryoshka-Puppen-Prinzip zurechtgelegt, von links nach rechts, angefangen mit dem Film und am Ende der Deckel für den Tank. Mach das, was für dich funktioniert. Aber erstelle ein System und halte dich daran.

- Wenn in der Dunkelkammer, die du benutzt, Anweisungen ausgehängt sind, halte dich genau daran bis du sie auswendig kennst und schau sie selbst dann immer wieder an. Wenn du deine eigene Dunkelkammer hast, erstelle deine eigene Liste, die sich auf die Chemikalien bezieht, die du benutzt.

- Sei sanft, wenn du deinen Film auf die Entwicklungsspirale rollst. Achte darauf, dass du den Film eng aufwickelst, sonst bekommst weiße unetwickelte Stellen auf deinen Bildern. Am besten ist es, wenn du durchgehend fest drückst, wenn du den Film auf die Entwicklungsspirale rollst, dann kannst du das vermeiden.

- Öffne nicht die Tür der Dunkelkammer, bis du deinen Tank nicht ganz sicher lichtdicht abgeschlossen hast.

- Wenn das bei deinem Tank dabei ist, dann denk daran, das kleine Stäbchen in die Mitte der Entwicklungsspirale zu stecken. Mir passiert das immer wieder und der Film bekommt unglaublich viele ungewollte Lightleaks.

- Besorg dir Hüllen, in denen du deine Negative archivieren kannst. Sonst zerkratzt du sie, verlierst sie oder lässt sie liegen. Am besten besorgt du dir Hüllen mit Lochung, so dass du sie in einem Ordner abheften kannst.

- Gib nicht auf, wenn es das erste Mal nicht klappt und hol dir sonst Hilfe von jemandem, der das schonmal gemacht hat.

Die kurze Zusammenfassung ist einfach: Sei vorsichtig, folge den Anweisungen und hetze nicht. Viel Glück und ich hoffe, bei dir klappt es besser als bei meinem ersten Mal!

written by nation_of_pomation on 2011-11-28 #gear #tutorials #film #tipster #entwicklung #schwarz-weiss #dunkelkammer
translated by wolkers

More Interesting Articles