Die Neue Alte Lubitel mit Vielen Extras

Verglichen mit den alten Modellen, bietet die neue Lubitel166+ noch mehr fotografische Möglichkeiten. Eine wunderschöne zweiäugige Kamera (TLR), die sich wunderbar bedienen lässt.

“To begin at the beginning: It is spring, moonless night in the small town, starless and Bible- black…” (Dylan Thomas, ‘Under Milk Wood’)

Es ist zwar nicht Frühling, sondern Herbst, aber bibelschwarz ist meine Lubitel+ auch.
Sie hat dieselbe Blendenskala wie die Lubitel 166, beginnend bei 4,5 (ich schätze, noch ein wenig größer) für Nachtaufnahmen oder geringer Tiefenschärfe, bis zu einer Blende von 22 (für helles Sonnenlicht und fast endlose Schärfe).
Die Belichtungszeiten reichen von 1/250 über 1/15 bis zum B-Modus („Bulb“-mode) für Langzeitbelichtungen (die mit allen Blendenöffnungen kombinierbar sind). Ein weiteres Plus sind die Symbole (Wolken, Sonne,…), die die Einstellungen vereinfachen. Auch eine Belichtungstabelle an der Rückseite der Kamera erleichtert die Wahl der korrekten Belichtungszeit. Die Entfernungseinstellungen beginnen bei (etwas weniger als) 0,8 Metern und gehen bis unendlich. Die Lubitel verfügt außerdem über eine Standard-Blitzschuh und einen Anschluss für einen Kabelauslöser. Um bei längeren Belichtungszeiten nicht zu verwackeln, ist natürlich auch ein Stativgewinde vorhanden. Was mir wirklich gefällt, ist die Abdeckung für die Linse, denn sie fällt nicht so schnell ab wie bei den älteren Modellen! Außerdem mag ich den ledernen Trageriemen, der es erlaubt, die Lubitel um den Hals zu tragen. Das ist auch deshalb gut, weil es zwei Arten gibt, mit ihr Fotos zu machen.
Erstens: Aus der Hüfte! Es ist schließlich eine Lomo-Kamera und wie benutzt man eine Lomo? Richtig: Aus der Hüfte! Der Lichtschachtsucher erlaubt es, deine Lubitel auf Hüfthöhe zu halten. Stelle so lange die Entfernung ein, bis du das Bild scharf siehst und drück ab.
Zweitens: Geh nah ran! Im Lichtschachtsucher befindet sich eine zweite, ausklappbare Linse, die dir den ultimativen Durchblick verschafft. Wenn das Bild scharf ist (und senkrechte Linien durchgängig sind) kannst du beruhigt abdrücken!

Deine Liubitel 166+ ist nicht nur auf Mittelformatfilme (120er Rollfilme) ausgerichtet, sondern kann mit dem Lubikin-Adapter auch Kleinbildfilme (35mm) belichten! Es gibt eine eigene Spule und einen Bildzähler für 35mm-Filme. So weißt du immer, wie weit du vorspulen musst und wie viele Bilder du schon gemacht hast. Was ganz neu ist: Du kannst den Film in der Kamera zurückspulen. Nicht nur 35mm-Filme, sondern auch 120er-Rollfilme, was Doppelbelichtungen extrem einfach macht. Für das Mittelformat gibt es mehrere Formate: 6×6cm, 6×4,5cm und eine Endlospanorama-Funktion (durch Einsetzen eines Rahmens).

Die brandneue Lubitel166+ hat so viele „PLUS“-Eigenschaften, dass ich sie den alten Modellen vorziehe. Ich liebe es, mit ihr 35mm-Filme zu verknipsen und bin schon sehr gespannt, was es für Weiterentwicklungen geben wird. Ich glaube, man braucht schon gewisse Grundkenntnisse der Fotografie (Blendeneinstellungen, Filmauswahl und Lichtverhältnisse), um mit ihr (gute) Fotos machen zu können. Hier noch ein kleiner Trick, den ich anwende, wenn ich mir nicht ganz sicher bin: Ich mache ein Foto mit der LC-A und höre (schaue, merke), wie lange sie braucht und übertrage diese Einstellungen schließlich auf meine Lubitel+.

==Noch mehr Infos über die Lubitel 166+ ==+

written by somapic on 2009-07-02 #gear #review #lubitel-166 #doppellinsenkamera #mittelformat

More Interesting Articles