Analoger Schmuck

Ich denke, dass viele von uns ein paar besondere Fotos haben, welche es verdient haben, Teil eines Schmuckstückes zu werden. In den letzten paar Tagen dachte ich mehr darüber nach und experimentierte mit Kunstoff-Gießharzmasse.

Soweit ich weiß, bin ich nicht die erste Person, die dieses Material für selbstgemachten Schmuck nutzt, aber viele Leute benutzen überlicherweise verschiedene Fotos, welche sie meistens aus Magazinen ausschneiden. Da ich viele unvergessliche Erinnerungen auf Fotos eingefangen habe, entschied ich mich, diese noch besonderer zu machen. Mein erster Versuch war mehr als erfolgreich und deswegen würde ich gerne ein paar Tipps mit euch teilen.

Was du brauchst:

  1. Kunstoff Gießharzmasse
  2. Härtemittel
  3. Schmuck Bausteine
  4. Backpapier
  5. deine analogen Lieblingsfotos
  6. Schere
  7. durchsichtiger Klebstoff
  8. dicker und sehr starker Plastikbecher
  9. Handschuhe, um deine Hände zu schützen
  10. Plastik- oder Holz-Messer und -Löffel
  11. Papiertücher

Anleitung:

  1. Zuerst schneide die korrekte Größe und Form deines analogen Schmuckstückes aus deinem Foto aus. Klebe es vorsichtig auf das Unterteil. Vergiss nicht, die Ecken auch anzukleben! Lass es mindestens zwei Stunden trocknen, abhängig vom Klebstoff, da es unbedingt komplett trocken sein muss, wenn du anfängst mit der Masse zu arbeiten.
  1. Bereite auf deinem Tisch alles zum Arbeiten vor, denn sobald du angefangen hast, mit der Masse zu arbeiten, kannst du deinen Platz wirklich nicht verlassen, bevor du fertig bist, da die sich Masse sehr schnell verteilt und sehr schnell trocknet.
  1. Bereite die Masse vor, so wie es in der Anleitung auf dem Kanister oder der Flasche, die du gekauft hast, steht. Du brauchst nicht viel davon, circa 2 oder 3 Teelöffel für 8 bis 12 Schmuck-Stücke, abhängig von deren Größe.
  1. Verteile die erste Schicht mit dem Messer und lass es für ein paar Minuten „atmen“, dann verteile die zweite Schicht (wenn du willst), denn je mehr Schichten es hat, desto glänzender und leuchtender sieht es aus.
  1. Dann lass es an einem kühlen und trockenen Platz für wenigstens 24 Stunden härten. Klebe danach die anderen Komponenten auf die Oberfläche.
  1. Am nächsten Tag ist dein analoger Schmuck fertig, um getragen zu werden.

Extra-Tipps:

  1. Trage immer Arbeitshandschuhe, eine Arbeitsbrille und einen Mundschutz
  2. Während des Härtungsprozesses wird Wärme produziert, also bedecke nichts während dieses Prozesses.
  3. Sei vorsichtig bei der genauen Abmessung, ansonsten reißt der Schmuck eventuell oder kann für eine lange Zeit klebrig werden.
  4. Benutze Backpapier, um deinen Tisch abzudecken. Jeder Harztropfen kann dann sehr leicht später entfernt werden und das gleiche gilt auch für den Schmuck.
  1. Sei kreativ! Ich habe die Masse für einen kleinen Taschenspiegel genutzt, Ohrringe, eine Brosche und einen Anhänger, aber da gibt es noch viele andere Möglichkeiten, also entdecke sie!

written by erikagrendel on 2011-10-21 #gear #tutorials #fashion #tipster #selbstgemacht #mode #foto #schmuck #handarbeit #ohrringe
translated by geka

Thanks, Danke, Gracias

Thanks

We couldn’t have done it without you — thanks to the 2000+ Kickstarter backers who helped support this analogue dream machine the Diana Instant Square is now a reality. Watch out world, this Mighty Memory Maker is coming your way! Did you miss out on the Kickstarter Campaign? Fear not, pre-sale is now on and we have a Diana Instant Square waiting just for you! Pre-order now to pick up your own delightful Diana Instant Square and free Light Painter just in time to snap away those Christmas Carols.

More Interesting Articles