Mit stolz erhobenem Haupt klopft sich Genosse Lenin noch heute an die Brust. Stumm wacht er vor dem Eingang des Hauses der Offiziere in Wünsdorf und ist dennoch nur ein Relikt der letzten Nutzer dieses „Schlosses“. Weit reicht die Geschichte dieses Militärstandortes zurück. Schon zu Kaiserzeiten entstanden Truppenübungsplätze, Kasernen und eine Turnschule. Später übernahmen die Nazis den Komplex und entwickelten ihn zum wichtigsten Nachrichtenzentrum des deutschen Reichs weiter. Nach dem zweiten Weltkrieg zogen die Russen auf dem Gelände ein. Es entstand der größte sowjetische Militärstandort außerhalb der SU. Bis zu 60.000 Soldaten dienten in riesigen Bunkeranlagen, der verbotenen Stadt und den verschiedenen Kasernen Wünsdorfs. Dank´ der Möglichkeit bei= go2know, konnte ich mit der LC-A RussianDay dort Fotos machen. Wie passend! :-)

2 Comments

  1. mapix
    mapix ·

    super!

  2. buckshot
    buckshot ·

    Ausgezeichnet...!