Petzval_header_october_2014_en
Have an account? Login | New to Lomography? Register | Lab | Current Site:

Das Einmaleins der analogen Modefotografie

Kimon aus dem Lomography Canada Team zeigt uns ein paar Tipps zur Modefotografie! Bist du ganz modeverrückt? Suche dir ein Model und du kannst mit einem Foto-Shoot auf analoge Art beginnen!

Foto von kimonophoto

Wie unterscheidet sich Modefotografie von anderer Fotografie?

Ich glaube, Modefotografie verkauft einen Lebensstil, andere Fotografie hingegen erzählt eine Geschichte oder versucht ein Produkt zu verkaufen. Der Hauptaugenmerk liegt nicht nur auf den Klamotten, sondern der Atmosphäre und dem Stil des Bildes.

Foto von kimonophoto

Was waren die drei besten Tipps, die im “Fashion Photography Workshop” vorgestellt wurden?

  1. Posieren! Wir sahen uns ein paar großartige, inspirierende Bilder an, die uns anregen sollten.
  1. Im Zweifelsfall solltest du Schwarzweiß-Film verwenden. Dadurch bekommst du einen eleganten, klassischen Look. Versuche Filme mit geringerer ISO zu verwenden, damit du mehr Graustufen erhältst oder mit anderen Worten, eine größere Bandbreite an Farbtönen und natürlich eine feinere Körnung.
  1. Verwende gleichmäßiges Licht. Ein Model sieht am besten aus, wenn es gleichmäßig von allen Seiten angeleuchtet wird.

Verrätst du uns, was ihr während des Workshops gemacht habt?

Wir begannen mit einer kurzen Einführung in die Geschichte der Fotografie, einem schnellen Überblick zur Studio-Beleuchtung und wie man sie mit Lomography-Kameras verwenden sollte. Dann gingen wir zu Schwarzweiß-Film über, sprachen über die ISO und warum geringere Lichtempfindlichkeit mit stärkerem Licht von Vorteil ist. Am Ende machten wir das Shooting mit unserem wunderbaren Model!

Foto von kimonophoto

Wie unterscheidet sich analoge Modefotografie zur digitalen?

Du bekommst ein Foto mit allen Qualitäten der Analogfotografie, wie Körnung, weiche Fokussierung, so dass dein Bild automatisch romantisch und nostalgisch anmutet. Insgesamt kommt die Qualität einer digitalen Aufnahme nicht an die eines analogen Fotos heran.

Foto von kimonophoto

Irgendwelche coolen Ideen, wie man besondere Modefotografien anfertigen kann?

Denk über den Tellerrand hinaus! Werde auf eigene Weise kreativ. Ich finde, dass das quadratische Mittelformat Modeaufnahmen etwas ganz besonderes verleiht. Ich empfehle dafür die Diana+. Drehe das Objektiv leicht ab und kippe es ein wenig, dann ist dein Bild noch fokussiert, aber Teile deines Bildes sind verschwommen!

Was ist dein persönlicher Stil in der Modefotografie?

Das hängt immer von der Situation ab, aber ich versuche immer Spaß daran zu haben. Du kannst dich darauf verlassen, dass ich meinen Bildern immer eine eigene Note verleihe, wie extrem verschwommene Stellen oder starke Vignettierungen.

Foto von kimonophoto

Der beste Modefotograf, deiner Meinung nach?

Das ist leicht! Richard Avedon, erstens, weil er der „Vater“ bzw. Begründer der Modefotografie ist und zweitens, weil er Mittelformatfilm verwendet hat, um seine berühmten Aufnahmen zu kreieren. Sie sind einfach unheimlich inspirierend! Er hatte die Fähigkeit, bestimmte „Off“-Momente mit seinen Models festzuhalten. Er hielt sich nicht an die typische Methode, Mode abzulichten. Er zeigte seine Models in Aktion und mit Emotionen!

Alle Aufnahmen wurden mit Lomography Black and White Film (ISO 100) und Lomography Redscale XR 50-200 mit der Diana F+ gemacht. Weitere Fotos vom Workshop findest du hier!

Wenn du noch weitere Tipps hast, dann verrate sie uns doch bitte in den Kommentaren!

written by jeanettelee and translated by wolkers

No comments yet, be the first

Read this article in another language

The original version of this article is written in: English. It is also available in: Português.