The World’s Most Creative Instant Camera: Now Available For Pre-Order

Header
Have an account? Login | New to Lomography? Register | Lab | Current Site:

Wie man am besten die dunkle Jahreszeit übersteht

Jetzt wo, der Winter kommt, werden viele von euch genau wie ich wieder mit dem Problem konfrontiert werden, dass man Filme mit höherem ISO-Wert in der Kamera braucht.

Zum Beispiel die Diana F+: sie ist für ISO 400 ausgelegt, und wenn man auf ISO 200 oder 100 umsteigt, fallen dementsprechend ein oder zwei mögliche Blendeneinstellungen weg. Mit anderen Worten: steckt ein ISO 100 Film in der Kamera, knipst man am besten nur bei Sonne und mit Blende „bewölkt“. Jetzt wo der Winter kommt, sollte man also auf jeden Fall mindestens eine ISO 400 oder sogar höher für die Diana parat haben.

Foto von shoujoai

Auch bei der LC-A ist ein günstiger 100er Film in der dunklen Jahresezeit nicht immer die beste Lösung, weil die Bilder durch die längere Belichtungszeit oft unscharf werden.

Natürlich gibt es auch 800er Filme, aber mein eigentliches Problem ist, dass ich kein großer Fan von „normaler“ Entwicklung bin, und immer gerne ein paar Farbverschiebungen in meinen Bildern habe.
Um ehrlich zu sein: ich bin ein Cross-Junkie und entwickle nur noch selten Filme in ihrem „normalen“ Prozess. Und vor allem nicht, wenn es draußen sowieso schon so grau ist! Und Diafilme gibt es nun mal nur begrenzt mit hoher ISO, und wenn, dann sind sie meistens verflucht teuer. Was also tun?
Ich habe eine Weile nachgegrübelt und mit anderen darüber diskutiert, und prompt haben sich ein Haufen von Möglichkeiten herausgestellt, von denen ich selbst noch nicht alle durchprobiert habe! (…aber der Winter ist ja lang…)

1. Der Klassiker: Fuji Provia 400X

Da kann man nicht meckern. Ein schöner Diafilm, der genau zur Diana passt, und vom Preis her erschwinglich ist. Hier kann man mehr Details darüber lesen. Ein paar Bilder, die mit dem Provia 400X geschossen wurden:

2. Schwarzweißfilme benutzen!

Damit kann man jedes noch so trostlose Wetter austricksen. Schwarzweißfilme sind immer schön anzusehen, solange man darauf achtet, genügend Kontraste zu knipsen. Außerdem sind sie problemlos bis ISO 3200 erhältlich, wie z.B. der Ilford Delta 3200, der einer meiner Lieblingsfilme ist. Hier eine Renzension dazu und hier ein paar Beispielfotos:

3. Pushen, pushen, pushen!

Pushen ist die beste Gelegenheit, um das Maximum aus seinen Filmen zu holen! Ich habe schon den ein oder anderen 100er Film in die Diana gesteckt und ihn danach einfach 2 Stufen pushen lassen.
Auch andere Lomografen, wie z.B. pulex experimentieren gerne mit den Möglichkeiten des pushens, hier z.B. Velvia 100+2, Astia 100+2, Kodak E100S +2, Sensia 100 +2, Agfa CT Precisa 100 +2, Sensia 200, Kodak E200

Wenn ihr auf Nummer sicher gehen wollt, sucht einfach nach schon bestehenden Beispielfotos zu einem speziellen Film. Ansonsten gilt: einfach ausprobieren! Jeder Film hat seine Grenzen, aber die gilt es, zu erkunden!

4. Negativfilme crossen

Die gute Nachricht: auch Negativfilme kann man crossen! Die schlechte Nachricht: dabei verlieren sie gerne schonmal 1 bis 2 Stufen ihrer ISO. Aber auch dem kann man mit pushen wieder entgegenwirken. Also nehmt euch einen 800er Film, knipst ihn wie einen 400er und crosst ihn in E6.
Die Bilder könnten etwas dunkel werden, und wem das nicht gefällt, der pusht den Film eben noch einmal eine Stufe. Aber vorsicht: Dias (d.h. in E6 entwickelte Filme) verzeihen Belichtungsfehler nicht so leicht wie Negative, bei denen man beim scannen einfach nachträglich nochmal ein bisschen über- oder unterbelichten kann.

5. Hochempfindliche Negativfilme redscalen

Wenn wir schon wintertaugliche Filme abseits der „normalen Farben“ betrachten, dann sollte man auch einen Redscale ausprobieren, um dem Winter ein bisschen Wärme zu geben. Aber auch hier gilt, wie bei den gecrossten Negativfilmen: der Film verliert gerne mal eine Stufe ISO. Oder auch zwei.
Je nachdem welche Resultate man haben möchte, der Lomography Redscale XR ist ein typisches Beispiel für einen Redscale-Film, der je nach Belichtung völlig andere Eigenschaften entfaltet. Um Mittelformat redscalen zu können, nimmt man am besten einen Film im 220er Format.

Jetzt kann der Winter kommen! Wir freuen uns aufs experimentieren. Und wer Negativfilme eigentlich doch ganz gerne mag, greift am besten zum Lomography CN 800 oder einem anderen mit einer starken ISO!

written by shoujoai

3 comments

  1. pulex

    pulex

    dank dir!! seit wochen wieder mal online und dann find ich gleich den artikel und meine bilderchens..sweet... liebe grüße aus dem östlichsten Österreich!

    over 2 years ago · report as spam
  2. shoujoai

    shoujoai

    @pulex: gerne :) fand dein Experiment super, da solltest du auch unbedingt noch ein paar Reviews zu verfassen. War letztens sehr überrascht dass ich diesen Winter-Artikel schon seit unserer Diskussion vor einem Jahr in der Schublade hatte, da wurde es mal Zeit mit dem Veröffentlichen ;)

    over 2 years ago · report as spam
  3. dieanjaa

    yeah, super!
    over 2 years ago · report as spam

Read this article in another language

This is the original article written in: Deutsch. It is also available in: English.