Petzval_preorder_header_kit

Now Available for Pre-Order - First Come, First Served

Have an account? Login | New to Lomography? Register | Lab | Current Site:

Gemischte Ergebnisse mit dem Kodak BW400CN

Lies etwas über meine Erfahrungen mit dem Kodak BW400CN. Ist er wirklich nur für Anfänger geeignet und Profils nehmen richtige Schwarz-Weiß-Filme?

Ein Schwarz-Weiß-Film, der einfach beim Drogeriemarkt um die Ecke entwickelt werden kann und dabei vernünftige Ergebnisse bringt und die Entwicklung nicht ein Vermögen kostet. Das klingt gut, oder?

Das Versprechen auf jeden Fall die chromogenen Filme. Insgesamt gibt es nur noch zwei verschiedene auf dem Markt, einmal den XP2 Super von Ilford und eben den Kodak BW400CN.

Ich habe mir mal den Kodak BW400CN genauer angeschaut. Er ist günstiger als der Film von Ilford und wird sogar in einigen Drogeriemarktketten verkauft. Ein Nachteil ist, dass er nur als Kleinbildfilm erhältlich ist. Die Mittelformatvariante wurde leider eingestellt.

Da ich meine Schwarz-Weiß-Filme selbst entwickle, ist der Punkt mit der Entwicklung in C-41 für mich nicht so wichtig. Trotzdem wollte ich ihn testen, da es noch einen Aspekt gibt, bei dem die chromogenen Filme im Vorteil gegenüber den normalen Schwarz-Weiß-Filmen sind: den Belichtungsspielraum. Das heißt, wenn er nicht so genau belichtet werden muss und man trotzdem vernünftige Bilder bekommt. Das ist vor allem bei Kameras wie der La Sardina oder ähnlichen Kameras von Vorteil.

Der Kodak BW400CN hat eine Empfindlichkeit von ISO 400.
Also rein in die LC-A+, ISO auf 400 und losknipsen.

Als ich die Negative gescannt habe, war ich nicht wirklich begeistert. Die Bilder waren mir irgendwie zu dunkel.
Ich würde sagen, die Lichter/Hightlights in den Bildern haben einfach gefehlt. An sich haben mir die Bilder aber schon gefallen. Trotzdem dachte ich mir, dass das noch besser geht.

Also nächster Versuch mit noch einer Rolle des BW400CN. Diesmal habe ich die ISO-Einstellung auf 200 gestellt. 100 wären wohl besser gewesen, da ich bei Schnee fotografiert habe und dabei sollte man eh eine Blende überbelichten. So richtig top fand ich die Bilder des Films nicht. Er zeichnete sich außerdem mit einem etwas gröberen Korn aus.

Die letzte Rolle werde ich mal in der Canon AE-1, da diese eine bessere Belichtungsmessung als die LC-A+ besitzt, belichten und mal schauen, was dabei herauskommt. Nach meiner Erfahrung harmoniert der BW400CN nicht wirklich mit der LC-A+. Aber mir gefallen die Ergebnisse, Variationen und Möglichkeiten von richtigen Schwarz-Weiß-Filmen besser.

Wie sind eure Erfahrungen mit dem Film?

written by m23

1 comment

  1. carsten-schmitt

    carsten-schmitt

    Also ich habe letztens einen (bereits mehrere Jahre abgelaufenen) Kodak BW400 mit der Leica IIIf, Blichtungsmessung über Pocket light Meter fürs iPhone verschossen und die Ergebnisse waren gut. Ich mag zwar auch die "richtigen" S/W Film lieber, aber so dunkel wie die obigen Beispiele war das definitiv nicht. Ich war sogar positiv überrascht. Scheint wohl wirklich eher die LCA zu sein die nicht so gut harmoniert hat.

    9 months ago · report as spam