Lomoinstant_en
Have an account? Login | New to Lomography? Register | Lab | Current Site:

Exile Parade knipsen ihren Roadshow Trip mit der LC-Wide

Die Band Exile Parade aus dem Vereinigtem Königreich hat diesen August eine Road Show Tour in Peking gemacht. Wir trafen sie und haben ihnen eine LC-Wide gegeben, in der Hoffnung, dass wir einen Blick hinter die Kulissen und Live Aufnahmen bekommen, wenn sie auf der Bühne stehen. Sehen wir uns doch mal an, was sie bisher so fotografiert haben!

LomoAmigos Name: Exile Parade
LomoHome: exileparade
Kamera: LC-Wide

Erzählt den Lomographen etwas über Exile Parade. Wie verdient ihr euren Lebensunterhalt?

Lomax: Seit ich mit der Schule fertig bin, habe ich viele verschiedene Jobs gemacht.
Jetzt bin ich Baumchirurg. Ich arbeite auch auf Bauernhöfen und an verschiedenen anderen Orten.
Phil arbeitet aktuell als Korrektor bei der Tageszeitung unseres Ortes. Chris arbeitet im technischen Support, um die Computer anderer Leute zu reparieren. Ich kann mir nie merken, wie die Firma heißt.
Dave arbeitet im Projektmanagement von British Waterways und Mutchy ist in einem Supermarkt.
Du musst nun mal deine Rechnungen zahlen.
Ich habe versucht, mir meinen Lebensunterhalt mit Musik zu verdienen und ich kann dir sagen, das ist hundsmiserabel.

Wie, wann und warum seid ihr zur Musik gekommen?

Lomax: Ich persönlich hatte viel übrig für Musik. Ich war, seit ich 15 war, Frontman, Sänger und was auch immer. Wir alle haben uns in unseren Teenagerjahren auf unsere künstlerische Reise eingelassen, aber erst als wir uns endlich trafen und mit Exile Parade begannen, hatten wir ersten Kontakt mit dieser „Industrie“, wenn man den Begriff locker sieht.
Für mich war es eine Berufung und die ist es immer noch. Ich denke nicht an viele andere Dinge.
Es gibt Exile Parade nicht nur, weil wir uns dafür entschieden haben, es macht einfach absolut Sinn für uns!
Ich weiß, alle anderen haben ähnliche Geschichten, wie es dazu kam, dass sie in einer Band spielen.
Jeder tut das, das ist der Traum vom Rock n Roll.

Was ist das Beste daran, live Musik spielen zu können? Und das Schlimmste?

Lomax: Es ist alles wunderbar. Wenn du eine Bühne hast, mit einem guten Sound und ein paar Übereifrigen auf der Tanzfläche bedeutet das die absolute Glückseligkeit. Früher hatten wir ein paar trostlose Auftritte. So wie das nun mal ist, leere Veranstaltungsorte, miserable Tontechniker und warmes Bier.

Wie lange seid ihr schon Lomographen (oder ist das alles neu für euch)?

Lomax: Wir sind ganz neu dabei, aber es ist ein cooles Konzept und ziemlich wichtig, denke ich.

Wie hat dir das Fotografieren mit der LC-Wide gefallen?
Bitte beschreibe die LC-Wide mit fünf Worten.

Lomax: Dicke Eier und Muschi Haare…
Ja, es war gut und ich lasse jetzt die Filme entwickeln, aber ich habe es geliebt, herumzulaufen und alles auf Film festzuhalten.

Irgendwelche seltsamen oder witzigen Erlebnisse, die du damit hattest?

Lomax: Das werde ich euch wissen lassen, wenn ich die Bilder zurückbekomme!

Wer hat euer Leben am meisten geprägt und warum? (Wir würden das gerne von allen Mitgliedern hören: Lomax (Gesang), Chris (Gitarre), Phil (Rhythmusgitarre/Gesang), Dave (Bass) und Mutchy (Schlagzeug))

Lomax:
Für mich war das Liam Gallagher. Er tauchte auf und es war so, als wäre ich schon in seiner Band, bevor ich je eine Note gesungen oder eine Gitarre angeschaut hätte. Es ist wichtig, Helden zu haben, vor allem wenn man gerade aufwächst. Alles hätte für mich ja ganz anders laufen können. Ich hatte nicht die Überzeugung und den Mut, meinen Träumen zu folgen, als ich noch jung war – aus dem einen Grund oder anderem. Ich war lange weit vom Ende der Nahrungskette entfernt, aber das hat sich dramatisch verändert. Er gab mir die Erlaubnis, die ich brauchte, es zu versuchen und mich nicht für die Konsequenzen zu interessieren. Glaube an dich!

Chris (boon) Owen:
Musikalisch gesehen begann ich wegen Noel Gallagher und Oasis in 1997 Gitarre zu spielen, als ‘Be here now’ herauskam. Ich kann nicht wirklich beschreiben, wie und warum, aber bis zu diesem Zeitpunkt wollte ich Profi-Fußballer werden. Oasis brachte mich dazu, die Beatles und Led Zep zu hören und jetzt liebe ich das Setup von Jamie Hince (The Kills).

Abgesehen von Musik habe ich das Glück, unterstützende Freunde und Familie zu haben. Mein Vater wollte immer, dass ich Fußballer werde, aber als ich mich anders entschloss, stand er (und meine Mutter) immer hinter mir, durch dick und dünn und sie kommen immer zu den Gigs, wenn sie können.

Mutchy:
Wer mein Leben am meisten beeinflusst hat? Wahrscheinlich der Schlagzeuger ‘Buddy Rich’. Ich kann ihm stundenlang zusehen. Es gab keinen, der so gut wie er ist und das hat mich dazu inspiriert, die Drumsticks zu nehmen und loszulegen.

Der herzerwärmenste Moment, der euch in eurer World Live Tour bisher widerfahren ist?

Lomax: Herzerwärmend? Wir werden die Leser zum Weinen bringen! Alles, was zählt, wenn es um eine Show geht, dann ist es so, du kannst kein besseres Gefühl bekommen, als eine Menge zu sehen, die ihre strahlenden Gesichter auf dich richtet. Das reicht uns schon an Herzerwärmen. Auch Autogramme geben und Fotos mit Fans machen, wird mich immer umhauen.

Eure Definition vom analogen Lebensstil?

Lomax: Die Dinge so zu sehen, wie sie wirklich sind.

Die großartigste lomographische Erfahrung, die ihr je hattet?

Lomax: Unsere erste Show in Peking, zwei Wochen für Britain Rush. Dort regnete es so heftig, wie seit 60 Jahren nicht mehr, oder so ähnlich. Ziemlich übel! Schöne ausgestellte Fotografien und der Regen prasselt darauf, aber die Leute sind dennoch gekommen und die sind nicht einfach nur mal um die Ecke gelaufen und waren beim Veranstaltungsort. Die mussten eine schreckliche Anreise hinter sich haben und hätten ebenso zu Hause bleiben können, aber das beweist, dass Menschen außergewöhnliche Dinge tun, um der Kunst willen!

Wenn ihr irgendwo sein könntet, mit einer Kamera und einer Tasche voller Filme, wohin würdet ihr reisen?

Lomax: Nun, wenn ich mich an einen Ort teleportieren könnte und zudem durch die Zeit reisen, dann würde ich im London der 60er sein wollen und so herumlaufen wie Austin Powers, der alle Blondinen klar macht und Mick Jagger jagen, einfach, weil es ein großartiger Tag wäre.

Wenn du ein Motiv deiner Wahl fotografieren könntest, was würdest du nehmen? (Person, Ort, Moment, was auch immer)?

Lomax: David Cameron, wie er in Hundescheiße tritt. Das müsste an meiner Wand hängen.

Berichtet uns, was ihr in letzter Zeit so gemacht habt, wie euer letztes Projekt oder Pläne für die Zukunft?

Lomax: Im Moment machen wir noch weitere Live Shows, aber wir konnten ein paar Samples und Soundstücke zu unserem Set zusammenstellen, die uns zu der ganzen Erfahrung eine weitere Dimension bieten. Es wird ein größeres visuelles Element geben, mit Projektoren und Filmen. Wir wollen die beste Erfahrung auf der Bühne bieten, die uns möglich ist und ich denke, weit sind wir nicht vom Ultimativen entfernt.

Was passt mehr zum 20-jährigen Lomography Jubiläum als ein verlockender 20% Nachlass auf deine langersehnte Lomo LC-A+, Lomo LC-Wide, Lubitel 166+ oder eine unserer Russischen Klassiker? Gültig sowohl im Online-Shop als auch allen Lomography Gallery Stores bis zum 11. November 2012. Verpasse nicht diese einmalige Aktion und die Chance so mit uns zu feiern.

written by rinchy and translated by wolkers

No comments yet, be the first

Read this article in another language

The original version of this article is written in: English. It is also available in: 中文(简体版).