Lca_120_september_2014_header
Have an account? Login | New to Lomography? Register | Lab | Current Site:

Reykjavik Teil 11: Blue Lagoon

Geothermal beheizte Freiluftschwimmbäder sind in Island nichts ungewöhnliches, aber nicht weit von Reykjavik liegt die wohl berühmteste Attraktion des ganzen Landes: die Blaue Lagune! Es werden verschiedene Touren dorthin angeboten, wir entschieden uns für die Kombination Busfahrt und Eintrittspreis von Reykjavik Excursions.

Foto von shoujoai

Es war ein unglaublich stürmischer Tag, und wir waren nicht ganz sicher, ob das Wetter so in Island normal ist. Während unserer paar Tage Aufenthalt hatten wir schon fast alles erlebt, schönen Sonnenschein und graue Regentage. Der Reiseführer kommentierte dazu nur trocken “Wenn Ihnen das Wetter in Island nicht gefällt, warten sie einfach ein paar Minuten, es wird sich schon ändern”. Im Nachhinein erfuhren wir, dass der Sturm schon ungewöhnlich stark war. Im Norden des Landes war es wohl ein richtiger Schneesturm, und die Bauern musste ihre Schafe wieder ausgraben, im Süden wurden Wasserfälle bergauf geweht, und auch die Berge, die wir von der Stadt aus sehen konnten hatten über Nacht eine leichte Schneedecke bekommen.

Soviel zum Wetter. Wir waren der Meinung, dass es nur gut sein könnte, sich bei der Kälte in der Blauen Lagune aufzuwärmen. Bei der Blauen Lagune handelt es sich um eine heiße Salzwasserquelle, die durch Ablagerungen der Kieselalgen ihre typisch blau-hellweiße Farbe bekommt, was das ganze wirken lässt wie Meerwasser bei einem weißen Südseestrand. Und das inmitten einer Einöde aus schwarzem Lavagestein, irgendwo zwischen dem Flughafen Keflavik und der Stadt.

Wir gingen zum BSÍ Busbahnhof, und kauften dort das Kombi-Ticket für Busfahrt und Eintrittskarte in die Blaue Lagune. Direkt am Eingang wurde uns schon angeraten, in der Nähe der Stationen zu bleiben, bei denen das heiße Wasser in die Lagune fließt. Wir mieteten uns zwei Bademäntel und Handtücher, zogen unsere Badeanzüge an, schlossen die Sachen in die Spinde, und nach einer Dusche ging es ins schöne, warme Wasser. Naja, so warm war es dann auch nicht, eher normal, weswegen wir schnell in Richtung der Holzbottiche schwammen.

In der Lagune gibt es einen kleinen Kiosk direkt am Wasser, wo man Getränke bekommt, deren Kosten man sich auf sein Armband buchen lässt. Am Ausgang bezahlt man dann. Außerdem haben wir noch eine Dampfsauna gefunden, die aber ziemlich überfüllt war, da keiner draußen in der Kälte sein wollte. Auch wenn das Wasser schön warm war, führte der eisige Wind dazu, dass einem die Ohren abfroren. Die Patentlösung dazu sahen wir bei einigen anderen Badegästen: die gingen einfach mit Wollmütze schwimmen.

Da wir nicht sicher waren, ob man einen Fotoapparat mit reinnehmen darf, hatte ich das Submarine-Gehäuse nicht mit nach Island genommen. Man durfte aber, und so holte ich schnell die LC-Wide aus dem Spind, um ein paar Erinnerungsfotos zu schießen.

Nach einer Stunde mit kalten Ohren hatten wir genug, und gingen wieder raus. Unter den Duschen gibt es extra XXL Flaschen mit Conditioner, damit man nach dem Salzwasser die Haare wieder einigermaßen kämmbar bekommt. Im Eingangsbereich gibt es ein Restaurant, wo wir uns etwas Warmes zu trinken holten. Kurz bevor der nächste Bus zurück nach Reykjavik kam, machten wir noch einen kleinen Spaziergang um das Gelände herum, und bewunderten die Ausläufer der Blauen Lagune.

Ein wirklich schöner und sehenswerter Platz, aber wenn ein Sturm das Wasser auskühlt, sollte man vielleicht doch lieber an einem anderen Tag gehen.

written by shoujoai

No comments yet, be the first

Where is this?

Nearby popular photos – see more