Prag

6

Prag ist eine wunderschöne Stadt, die viel mehr zu bieten hat als billiges Bier.

Es gibt viele Gründe mal nach Prag zu fahren und dort ein paar Tage zu verbringen; auf jeden Fall ein paar Tage, denn es gibt viel zu sehen. Viele haben ein schlechtes Bild von der Tschechischen Hauptstadt weil ihr aus irgendeinem Grund das Klische mit dem billigen Bier anhängt; es ist aber wirklich billig. Doch Prag ist viel besser.
Jeder der an Architektur und ihrer Geschichte interessiert ist ist verpflichtet einmal diese Stadt zu besuchen. Barock, Gothik, Funktionalismus, De- und Konstruktivismus, Kubismus oder Jugendstil. Hier gibt es für jeden Stil Musterbeispiele.

Auch Literaturfreunde werden ihre Freude haben mit dem Kafkamuseum und den zahlreichen Führungen. Ausserdem sind ständig neue Ausstellungen mit moderner Kunst wie zum Beispiel im DOX. Wer auf alte Meister steht besucht am besten die Tschechische Nationalgalerie, deren Gebäude übrigens typisch für den Konstruktivismus ist. Wer Alfons Mucha und seine großartigen Plakate mag besucht am besten mal sein Museum, das ist zwar sehr klein und der Museumsshop ist größer als das Museum an sich, aber trotzdem ist es einen Besuch wert.

Der berühmte Veithsdom ist typisch gothisch und liegt mitten in der Prager Burg, welche ürbigens die größte in Europa ist. Man kommt ganz einfach mit der S-Bahn dorthin und es kostet keinen Eintritt. Das eine Fenster hat der Jugendstilkünstler Alfons Mucha gestaltet. Es befindet sich vom Eingang aus auf der linken Seite. Prag ist die einzige Stadt in der Häuser im Stil des Kubismus gebaut wurden. Das Haus der schwarzen Madonna liegt in der Altstadt und ist relativ unscheinbar. Drinnen befindet sich aber ein super Museum zum Kubismus und ein kleines, nettes, teures Café.

Ich rate jedem der nach Prag fährt einmal die Villa Müller zu besuchen. Adolf Loos hat sie zwischen 1928-1930 bauen lassen. Sie ist typisch für den Funktionalismus und super interessant. Jede Ecke und Kante hat hier ihre eigene Aufgabe und jedes Detail eine bestimmte Funktion.
Relativ uninteressant fand ich die tanzenden Häuser von Frank o’Gehry. Man kann sie sich von außen angucken, aber ist gibt kein Museum oder ähnliches.

Essen gehen ist das beste was man nach einem kulturgeladenen Tag in Prag tun kann; und das sehr günstig. Kneipen und Restaurants findet man überall. Ich selbst bevorzuge die, welche die Speisekarte nicht auch auf Englisch haben, das nimmt die ganze Spannung.
Erholen kann man sich super an der Moldau; es gibt breite Fußwege am Wasser und viele Bänke zum Pausieren.
Naja, und das Bier sollte man schon geniesen, ist ja schließlich super lecker und günstig.

written by abcdefuck on 2009-09-01 in #world #locations #tschechien #architektur #bier #veithsdom #prag #kubismus #kafka #jugendstil

6 Comments

  1. vicuna
    vicuna ·

    Ja, eine wunderschöne Stadt!! Und der alte jüdische Friedhof und Synagogen sind auch sehr beeindruckend und sehenswert! Tolle Bilder in deiner gallery! :)))

  2. mephisto19
    mephisto19 ·

    <3

  3. lomodirk
    lomodirk ·

    Sehr cool, ich fahre in 3 Wochen und freue mich schon riesig. Das letzte Mal war ich vor fast 10 Jahren...Und du warst auch auf dem Flohmarkt an der Kolbenova, da wollte ich auch mal vorbei. Danke für den Vorgeschmack :)

  4. abcdefuck
    abcdefuck ·

    ja. da war ich tatsächlich. :) da gibt es tolle kameras en masse.

  5. my_snowcat_follows_me
    my_snowcat_follows_me ·

    Es ist wirklich gold am Abend ! Und nach dem Tagesausflug hatte ich einen steifen Nacken, weil es sooo viele wunderschöne Häuser dort gab ! <3

  6. my_snowcat_follows_me
    my_snowcat_follows_me ·

    Es ist wirklich gold am Abend ! Und nach dem Tagesausflug hatte ich einen steifen Nacken, weil es sooo viele wunderschöne Häuser dort gab ! <3

More Interesting Articles