Petzval_preorder_header_kit

Now Available for Pre-Order - First Come, First Served

Have an account? Login | New to Lomography? Register | Lab | Current Site:

Zum zigsten Mal ein Werbeloblied von Lomograpy aus der Mailbox gelöscht, frage ich mich: was mache ich hier? Eigentlich wollte ich mehr über Fotografie erfahren, stattdessen werde ich mit Werbung zugeschüttet und bekomme eine Hirnwäsche nach der anderen verpasst. Vielleicht sehe ich bald Albträume, in den ich von Lomogurus mit Belairs verfolgt werde, die mir schreien: "Das ist die letzte verfügbare Kamera in unserem Shop! Kauf sie oder stirb!" Na ja, vielleicht auch nicht ganz so krass aber so ähnlich...

Vor etwa einem halben Jahr habe ich mein Lomography-Profil erstellt. Damals fand ich die Idee einer solchen Community ganz super, vor allem den Tipster und die vielen Berichte über analoge Experimente las ich gern. Das alles interessiert mich auch heute noch (weshalb ich jetzt auch andere seiten wie sayanalogue und shootingfilm besuche), aber Lomography enttäuscht mich immer häufiger mit ihrem bewusst betriebenen Konsumwahn. Es vergeht kein Tag ohne dass ich per Mail oder via fb aufgefordert werde etwas zu kaufen: 5% auf dies, 10% auf das, deine Piggies laufen ab, nutze sie!.. Und der geschickte Einsatz der Mitgliederbeiträge zu Werbezwecken!.. Da kauft jemand eine kamera, schreibt, wie toll sie ist, und zehn weitere wollen diegleiche haben…
Früher habe ich davon geträumt, eine Diana auszuprobieren, doch je mehr ich mit Diana-Werbung zugemüllt wurde, desto schneller verging mir die Lust. Aus diesem Grund besitze ich keine einzige Lomo-Kamera und meine Filme kaufe ich anderswo im Internet (auch viel günstiger).
Ich mag Filmswaps, ich mag es, ich mit Leuten über Fotografie auszutauschen und versuche dabei diesen ganzen Lomohype außen vor zu lassen. Lomography versteht es, den Nutzern das Gefühl zu geben, ein Teil von etwas großem und schönem zu sein, doch mir geht es allein um Fotografie. Und wenn ich mit meiner Kamera losziehe, dann um u.a. dieser schrillen heilen Werbewelt zu entkommen. Heutzutage versucht man aus allem Kohle herauszuschlagen, und wer kein kleverer Geschäftsmann ist, ist eben ein Loser. Oder nicht?
Kann Lomography ohne diesen Konsum- und Werbewahn existieren?
Und warum seid IHR bei Lomography gelandet?
Findet ihr alles toll hier oder wurde so mancher schon mal enttäuscht?
Es wäre gut, auch mal ein paar kritische stimmen zu hören statt immer nur Loblieder auf diese bunte fröhliche Welt, denn nicht alles ist so schön wie es scheint.

written by krisko1210

2 comments

  1. carsten-schmitt

    carsten-schmitt

    Amen. Ich verstehe Dich. Allerdings ist es nicht ganz so einfach. Machen wir uns nichts vor, wenn kein Film verkauft wird, stirbt er irgendwann endgültig. Man mag von Lomography halten was man will, aber sie tragen entscheident zum Überleben von Film bei, zumindest über das tiefste Tal der Tränen. MIttlerweile ziehen die weltweiten Filmverkäufe ja wieder etwas an. Insofern ist es nur recht und billig, dass Lomo davon lebt und dafür wirbt. Man darf sich eben nur nicht der Illusion hingeben, dass hier alles nur eine große alternative Gemeinschaft sei.
    Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass es auch mir manchmal zuviel wird. Ich habe nichts gegen Werbung, wenn sie für mich relevant und interessant ist. Ständiges Trommelfeuer, wie von Dir beschrieben, geht mir aber auch auf den Zeiger. Außerdem hätte Lomo für mich als Marke noch viel mehr Glaubwürdigkeit wenn die "Gehirnwäsche" nicht ganz so offensichtlich wäre. Die Magazinbeiträge, in denen Lomo-Produkte besprochen werden, werden auch am meisten gefördert.
    Mir geht es ja so, dass das "Anderssein" selbst schon wieder zur Norm erhoben wird. Wann hast Du das letzte Mal ein Bild eines Dia-Film gesehen, der *nicht* x-pro entwickelt war?
    Mir geht es ähnlich wie dir: Ich mag den gelegentlichen Austausch, ich kaufe auch das ein oder andere Produkt, doch Filme gibt es anderswo günstiger, und mein mittlerweile unüberschaubar großer Kamerazoo beeinhaltet nur eine Holga (die man auch anderswo kaufen kann wenn man will). Keine Belair wird mir je eine Graflex mit 1947er Kodak Ektar Linse ersetzen - auch wenn sie ungefähr genauso viel gekostet hat.
    Insgesamt sehe ich es trotzdem entspannt. Es zwingt mich trotz allem niemand hier mitzumachen oder zu konsumieren. Dennoch stünde es der Lomographie tatsächlich gut zu Gesicht, sich wieder mehr auf die Photographie zurückzubesinnen und weniger aufs Marketing zu konzentrieren. Die treuen Kunden kommen dann auch von alleine. :-)

    over 1 year ago · report as spam
  2. krisko1210

    krisko1210

    dem habe ich wenig hinzuzufügen. selbstverständlich werden wir alle nur davon profitieren, wenn kodak, fuji &Co wieder mal boomen. ich frage mich nur: ist es denn jeden preis wert?..

    over 1 year ago · report as spam