This is your last chance to pre-order your Petzval Lens and get the special aperture plates included for free! With estimated delivery in August (or even sooner), don’t miss out on securing your picture perfect portrait lens!

Have an account? Login | New to Lomography? Register | Lab | Current Site:

Mein größtes teuerstes und verrücktestes DIY-Projekt - Doppelhaushälfte für 6 Personen

Meine Arbeitskollegen fand es toll, daß wir ein Haus bauen wollten. Als Sie hörten, ich wolle es aus einem Bausatz selbst bauen, erklärten Sie mich für verrückt.

Kalte Zimmer im Winter, eine hohe Heizstromrechnung und Platzmangel brachten uns dazu, eine neue Bleibe zu suchen. Schnell stellten wir fest, daß ein Haus mieten oder bauen im Großraum Stuttgart zu einer nahezu gleich hohen monatlichen Belastung führen würde. Dazu kam noch das Argument, daß mietfreies Wohnen im Alter ein Teil der Altersvorsorge darstellt.

Photo by inrod

Damit war die Entscheidung für ein eigenes Heim gefallen. Ein Haus vom Bauträger kam jedoch nicht in Frage, da die meisten Häuser unser Budget überstiegen. Es sollte eines sein, bei dem möglichst viel Eigenleistung erbracht werden kann. Dummerweise ließ ich die Bemerkung fallen, daß ich mir zutrauen würde, ein Holzhaus selbst zu bauen. Meine Frau fand ein Hersteller, der
uns ein Bausatzhaus liefern könnte…. und so fing die Geschichte an.

Nach einigem hin- und herrechnen kamen wir zum Schluß, daß wir einen preiswerten Bauplatz noch brauchen. Daher entschieden wir uns für eine Baulücke neben einer bestehenden Doppelhaushälfte.

Photo by inrod

Der Haushersteller war bereit und in der Lage einen passenden Anbau zu der bestehenden Doppelhaushälfte zu liefern. An mir lag es den Aushub und Keller zu organisieren.

Photo by inrod

Nachdem der Keller stand, war es an mir, die Brandschutzwand zum Nachbarhaus zu mauern. Ich und mauern? Genau das wollte ich doch durch die Holzbauweise vermeiden. Nun denn, es gab kein Zurück. Am Abend, bevor das Haus geliefert werden sollte, war die Brandschutzwand immerhin bis zur Höhe der Erdgeschoßdecke fertig. Damit konnte ich am Haus anfangen.

Wir hatten in jenem Jahr auf einen milden Winter gehofft, und wurden im wahrsten Sinne des Wortes kalt erwischt. Der Winter wurde kalter und länger als erwartet.

Wir waren auf der Baustelle mehr mit Schnee schippen beschäftigt, als mit Hausbauen. Immer wieder wehte der starke Wind den Schnee in das Haus.

Photo by inrod

Kurz nach Ostern war dann die Außenhülle fast fertig. Die Terrassentüren fehlten noch. Trotzdem dämmten wir innen die Wände bereits.

Im Sommer konnte ich dann endlich die Regenrohre an die Zisterne anschließen und im Garten blühten die ersten Blumen.

Im Haus machte ich mit der Installation der Lüftungsanlage weiter. Da ich keinen Handwerker gefunden hatte, der so was auslegen und einbauen kann, entschied ich mich, das selbst zu machen.

Photo by inrod

Im Herbst war ich so weit, daß Wasser, Strom, Telefon, Fernsehen und Fernwärme angeschlossen werden konnte. Der Bautrupp rückte an, und bohrte mir nette Löcher in die Kellerwand.

Photo by inrod

Parallel dazu legte ich Stromkabel in die Wände und der Heizungsbauer verlegte Wasser und Heizungsrohre. Da er aber irgendwann keine Lust mehr hatte, durfte ich im Keller die Installation selber fertig machen. (Dafür wollte der nette Heizungsbauer dann auch noch Geld über seinen Anwalt bei mir herauspressen).

Um auf Nummer sicher zu gehen, machte ich eine Dichtprüfung der Leitungen. Auf einen Wasserschaden im Holzhaus kann ich gerne verzichten.

Photo by inrod

Nachdem Heizung, Wasser und Stromleitungen gelegt waren, konnte ich die Wände endlich mit OSB und Gips beplanken. Nach dem Verspachteln, Schleifen und Grundieren des Gipses konnte ich endlich den Lehmputz auf die Wände aufziehen. Meine Frau und meine Kinder verzierten die Wände zusätzlich mit einer Borte, aus farbigem Lehmputz, wobei wir die Farben selbst herstellten.

Als der Putz fertig getrocknet war, baute ich den Trockenestrich ein. Danach sahen die Zimmer zur Überraschung aller, wie richtige Zimmer aus.

Photo by inrod

Jetzt kontne ich endlich Fliesen legen und die Bäder einbauen. Damit war das Haus nach 2,25 Jahren bewohnbar. 2012 feierten wir unser erstes Weihnachten in den eigenen vier Wänden.

Mit dem Einzug schwand auch meine Motivation schnell weiterzuarbeiten. Ich brauchte erst eine Pause. Die Baustufen auf der Treppe und der Rohbeton im Keller stören nicht so sehr. Die Sachen werden Stück für Stück auch fertig gestellt werden.

Photo by inrod

2013 Stand der Garten im Vordergrund. Die schlammigen Schuhe bei Regen vergangenen Winter haben mich genug genervt. Mittlerweile ist der Weg zur Haustüre fast komplett eingeschottert und fast alle erforderlichen Trockenmauern gebaut.

Photo by inrod

Würde ich eine solches Mammutprojekt wieder machen?

Das ist eine schwere Frage. Wir haben auf jeden Fall sehr viel Wohnqualität und Komfort gewonnen. Das möchte ich nicht mehr missen. Ich würde einiges anders machen. Vielleicht würde es dann einfacher sein. Ja, ich würde wieder ein Haus bauen.

written by inrod

2 comments

  1. servus_salyut

    servus_salyut

    Euer Haus sieht spitze aus, vor allem dieser skandinavische Look :-)
    Welche Wohnfläche hast du rausgekitzelt mit dem Bausatz und Gründstück?
    Wenn du die Bau-, Material- und Handwerkerkosten überschlägst... würdest du sagen dass es sich in finanzieller Hinsicht gelohnt bzw gerechnet hat?

    10 months ago · report as spam
  2. inrod

    inrod

    @servus_salyt: Danke für das Lob. Wir haben ca. 130m² Wohnfläche, bei 325m² Grundstücksfläche. Damit ist das Baufenster voll ausgereizt. Der Keller ist dabei kein Wohnraum. Mit einem Lichthof hätten wir im Keller nochmals ca. 30m² Wohnflläche haben können.
    Die Kostenersparnis ist noch schwerer abzuschätzen. Hätte ich bis zum Einzug 3 Jahre gerbaucht, hätte es keinen Unterschied gemacht, zwischen Selbstbau oder Bau durch Handwerker. So war ein wenig Ersparnis da und vor allem, der Handwerker war immer da, wann ich ihn gebraucht habe :-) Momentan ist es richtig schwer Handwerker zu bekommen, da diese alle auf Großprojekten sind, wo mehr Geld zu verdienen ist.

    10 months ago · report as spam